nach oben
Die Preise der Hochfeldhalle in Huchenfeld sollen nach dem Willen des Ortschaftsrates bleiben, wie sie sind.
Die Preise der Hochfeldhalle in Huchenfeld sollen nach dem Willen des Ortschaftsrates bleiben, wie sie sind.
02.12.2016

Hallenmiete in den Ortsteilen soll teurer werden

Das Rechnungsprüfungsamt hat die Vermietung von Mehrzweckhallen und Veranstaltungsräumen, die von den Ortsverwaltungen Huchenfeld, Hohenwart, Büchenbronn und Würm betreut werden, sowie der Nagoldhalle in seinem Schlussbericht für 2015 kritisch in Augenschein genommen. Die Erträge aus Vermietungen decken die Gesamtkosten nur zu einem geringen Teil – zwischen sechs und 21 Prozent, je nach Halle.

Die genauen Zahlen waren von der Stadt gestern nicht zu erfahren. Ursache sei eine veraltete Kostenkalkulation als Grundlage – teils aus dem Jahr 1996. Durch höhere Auflagen, was Lärmschutz und Sicherheit betrifft, gehe zudem die Zahl der privaten Veranstaltungen zurück, heißt es in dem Bericht.

So würden die Hallen laut dem städtischen Pressesprecher Philip Mukherjee vor allem von stadtinternen Nutzern wie Schulen oder Kitas in Anspruch genommen. Aber auch von Sportvereinen, denen nicht der volle Mietbetrag in Rechnung gestellt werde. „Es handelt sich also um eine Form der Subventionierung“, so Mukherjee. Aus Sicht des Rechnungsprüfungsamts solle man diese bei der Gesamtdarstellung der Sportförderung miteinarbeiten.

Neue Kalkulation gefordert

Im vorgelegten Bericht zieht das Amt eine weitere Konsequenz: Die Ortsverwaltungen werden aufgefordert, mit der Stadtkämmerei und dem Gebäudemanagement die Kosten neu zu kalkulieren und von den Gremien festsetzen zu lassen. Bei der Nagoldhalle ist dies auf den Weg gebracht. 30 Prozent Mehreinnahmen sollen durch Preissteigerungen erzielt werden – unterm Strich 2300 Euro pro Jahr. Ausgenommen davon ist der Sportbereich.

Diese Beschlussvorlage, in der die Ortsverwaltungen zudem gebeten werden zu prüfen, ob sie sich dem Vorhaben grundsätzlich anschließen können, sorgte am Donnerstag im Huchenfelder Ortschaftsrat für einige Verwirrung: „Wir kriegen das zur Kenntnisnahme, weil sie hoffen, dass alle anderen automatisch nachziehen“, so Ortsvorsteher Gunter Raible. „Wir lassen uns aber nicht unter Zugzwang bringen.“ Die Hochfeldhalle, mit 650 Quadratmetern die größte und modernste der Hallen mit der höchsten Kapazität, liege bei Mietsätzen sowie Kaution bereits höher als alle anderen.

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.