nach oben
Mit Spielangebot präsent: Martin Wetzel, Leiter des Hauses der Jugend, im Wartbergbad. Foto: Ketterl
Mit Spielangebot präsent: Martin Wetzel, Leiter des Hauses der Jugend, im Wartbergbad. Foto: Ketterl
12.08.2015

Haus der Jugend verliert langjährigen Leiter an Stadtjugendring Weinheim

Pforzheim. Martin Wetzel, langjähriger Leiter des Hauses der Jugend, verlässt zum 1. Dezember die Stadt. Er übernimmt den Posten des Leiters des Stadtjugendrings in Weinheim. Dessen Chef geht nach 40 Jahren in den Ruhestand. Die 45000-Einwohnerstadt im Rhein-Neckar-Kreis sei gut aufgestellt, sagt Wetzel. Der dortige Stadtjugendring mit seinen zehn Mitarbeitern kooperiere mit Schule, Vereinen und mit vielen Verbänden.

Das und die Leitungsfunktion reize ihn. Der Stadtjugendring Pforzheim hat diese Stelle neu ausgeschrieben. Der 51-Jährige wird den Neubau des Hauses im Benckiserpark nicht mehr erleben. Dessen Prozess hatte er bislang zusammen mit der Stadt und Architekten und unter Beteiligung der Jugendlichen begleitet. Vor 14 Jahren hatte Wetzel das Haus der Jugend übernommen. Bis zu 90 Jugendliche verschiedener Nationalitäten treffen sich dort jeden Tag. Durch die Kombination von offener und mobiler Jugendarbeit und mit der politisch demokratischen Arbeit hat er neue Akzente gesetzt. Drei Wochen ist Wetzel jetzt mit einigen Jugendlichen im Wartberg-Bad zu finden. Auch das gehöre zu einem offenen Haus, findet er.