nach oben
Mit ihrer Musical-Darstellung haben die Hebel-Gymnasiasten am Freitagabend in der Jahnhalle begeistert. Foto: Falk
Mit ihrer Musical-Darstellung haben die Hebel-Gymnasiasten am Freitagabend in der Jahnhalle begeistert. Foto: Falk
12.03.2018

Hebel-Musical in der Jahnhalle spielt in den Tiefen der Meere

Pforzheim. Es ist eine bunte Welt unter Wasser: Papageienfische, ein Kugelfisch, Quallen, Glitzerinen, ein Octopus und vieles mehr. Mittendrin schwimmt Flapo, die einsame Flaschenpost. Sie hat bereits einen langen Weg hinter sich, doch ihr Ziel nie gefunden.

Hinter Flapo steckt Fünftklässlerin Michelle, 10 Jahre alt. Sie und ihre Mitschüler vom Hebel-Gymnasium haben seit Anfang des Schuljahres im vergangenen September ein Musical einstudiert. 40 Kinder der Klassen fünf und sechs machten mit, unterstützt von einer neunköpfigen Band aus den Klassen sieben bis elf. Am Freitag feierte „Im Riff geht’s rund“ Premiere in der Jahnhalle – und begeisterte Eltern, Geschwister und Lehrer.

Aufgeregte Schauspieler

Annegret Janzen ist Musiklehrerin und hat die Gesamtleitung der Musical-AG inne. Gemeinsam mit Sportlehrerin Nicole Knecht sowie den Kolleginnen Diana Schuster und Cora Fischer-Cremer hat sie Schauspiel und Gesang mit den Kindern eingeübt. „Ab Januar wurde sogar zweimal wöchentlich geprobt“, erzählte Janzen. Auf einer Schülerfreizeit in Neustadt an der Weinstraße sei drei Tage noch einmal intensiv geübt worden. So sei das Einstudierte den Kindern noch nah im Kopf, meinte die Musiklehrerin. Trotzdem seien die Schüler natürlich furchtbar aufgeregt gewesen.

Auf der Bühne klappte dann trotzdem alles reibungslos. Flaschenpost-Darstellerin Michelle freute sich neben der Nervosität auch darauf, das Einstudierte endlich präsentieren zu dürfen. Im Stück trifft sie auf drei Möwen – die ersten nach langer Zeit, die ihr richtig zuhören. Flapo hat immer Bauchschmerzen, weil sie das Schriftstück im Inneren der Flasche seit Jahren mit sich herumträgt. Durch Zufall stolpert sie in eine Unterwasser-Castingshow – die „Tutti Frutti di Mare“ Talentshow. Dort kämpfen Glitzerinen, Papageienfische und die Zerstörer – drei böse Fische – um den Titel. Die Flaschenpost wird von den Zerstörern entführt und muss von den Quallen gerettet werden. Am Ende bewahrt sie alle Meeresbewohner vor einer großen Katastrophe, indem sie sie vor einem ausbrechenden Vulkan warnt und ihr das erste Mal richtig zugehört wird.

Zusammenarbeit ist wichtig

Kisha (11) und Inès (10) gehen beide in die fünfte Klasse und schlüpften am Freitag in die Rolle zweier Glitzerinen. Was sie aus dem Stück mitgenommen haben, ist, dass man immer zusammenarbeiten müsse und aufeinander hören und den anderen respektieren sollte. Die Proben haben beide als gut empfunden, einzig hätten sich die Fünftklässlerinnen mehr Freiheit zur Improvisation gewünscht.