nach oben
modenschau HS_41.jpg
modenschau HS_26.jpg
modenschau HS_21.jpg
modenschau HS_05.jpg
18.07.2011

Heiße Kreationen: Studenten zeigen Mode-Ideen

Nein, es war noch kein Laufsteg in den Modemetropolen Paris oder New York – aber dafür gaben die Pforzheimer Studenten an zwei Tagen gleich drei Modenschauen im CongressCentrum: Rund 1500 Besucher sahen sich die Semesterabschlussarbeiten der Modestudenten an.

Bildergalerie: Szenen der Modenschau der Hochschule im CCP - 1

Internationale Kommilitonen aus Russland und Japan unterstützten dabei die Studenten der Pforzheimer Hochschule und schickten auch Models mit eigenen Kollektionen auf den Laufsteg. „Wir sehen insgesamt 280 Outfits“, so Studiengangsleiter Professor Johann Stockhammer gegenüber der „Pforzheimer Zeitung“. Die Studenten des ersten Semesters zogen ihren Models Kleider aus Korken, Computermäusen oder Plastikbesteck an. Das zweite Semester setzte sich mit Goethes „Wahlverwandschaften“ auseinander; um das „Jahr des Waldes“ drehten sich die gezeigten Kollektionen des dritten Semesters.
Drinnen Mode, draußen Autos

Bildergalerie: Szenen der Modenschau der Hochschule im CCP - 2

Von Urstämmen inspiriert, zeigten 15 Studenten des vierten Semesters, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben. Noch freier konnten die Studenten im sechsten Semester an ihre Kollektionen rangehen: „On The Way To“ lautete ihr Motto, um den Erdenbürger ging es bei den Studenten aus dem siebten Semester.
Außerdem konnten die Besucher noch 13 Abschlusskollektionen begutachten. Während im Saal die Modestundenten der Fakultät für Gestaltung ihre Gedanken zum Thema Kleidung auf den Laufsteg brachten, zeigten die Industrial Designer vor dem Saal ihre Entwürfe, Skizzen und Modelle zum Thema Mobilität der Zukunft.

Vier Preise vergeben:

Zehn Nominierte, vier Preise und ein Sponsor: Das Kosmetikunternehmen La Biosthètique zeichnete vier Studentinnen mit neu geschaffenen Preisen aus. Neben einem Preisgeld von 2500 Euro können sich die Studentinnen real und im Internet präsentieren.

Prix de Style (bester Stil): Friederike Richter

Prix d‘Innovation (innovativ): Miriam van der Ham
Prix de Concept Contemporain (zeitgenössisch): Ayleen Meissner
Prix de Jury (Jurypreis) Mirjam Calabrese de