nach oben
© Seibel
19.04.2011

Helfer stoßen an ihre Grenzen im Unteren Enztal

PFORZHEIM. Mit seinem schmalen Stundenkontingent kommt der Sozialarbeiter Gieso Wege in der Obdachlosensiedlung Unteres Enztal an seine Grenzen: Die PZ hat ihn bei seinem Rundgang begleitet. Seit wenigen Tage lebt ein 63-Jähriger wieder in seiner Wohnung. Nach dem zweiten Schlaganfall kam er nach dem Krankenhausaufenthalt in die Kurzzeitpflege.

Dort wollte er nicht bleiben. Jetzt kann sich der Mann, der seine Sprache verloren und einen gelähmten Arm zurückbehalten hat, nicht mehr richtig versorgen. Doch Hilfe nimmt er nur selten an. So wie er leben noch weitere ältere Männer in der Siedlung, die Unterstützung bräuchten. mof