nach oben
Hier kommt er her, hierhin kehrt er immer wieder zurück: Helmuth Lausch ist Ur-Brötzinger. Foto: Meyer
Hier kommt er her, hierhin kehrt er immer wieder zurück: Helmuth Lausch ist Ur-Brötzinger. Foto: Meyer
Für Christina Richter in der Apotheke am Markt in der Brötzinger Fußgängerzone ist Helmuth Lausch kein Unbekannter. Foto: Meyer
Für Christina Richter in der Apotheke am Markt in der Brötzinger Fußgängerzone ist Helmuth Lausch kein Unbekannter. Foto: Meyer
Die Bäume unterhalb des Hauses Maihälden hat Helmuth Lausch in jungen Jahren selbst gepflanzt. Foto: Meyer
Die Bäume unterhalb des Hauses Maihälden hat Helmuth Lausch in jungen Jahren selbst gepflanzt. Foto: Meyer
07.07.2017

Helmuth Lausch: Aktiv trotz Rollstuhl

Pforzheim. „Hoffentlich ist kein Blitzer da“, sagt Helmuth Lausch (61) und grinst. Dann lässt er’s rollen. Das tut er seit 16 Jahren – nachdem ihm die Ärzte nach einer verschleppten Blutvergiftung, die er sich nach einer Hautabschürfung zugezogen hatte, das linke Bein amputieren mussten. Er ist der wohl fitteste Bewohner, den das Alten- und Pflegeheim Haus Maihälden je gesehen hat. „Ich hätte nie woanders hinwollen“, sagt Lausch, seit zehn Jahren Vorsitzender des vierköpfigen Heimbeirats.

Braungebrannt ist er, sehnig die Oberarme – einer, der jeden Tag an der frischen Luft ist, wenn es nicht gerade Katzen hagelt. Immer unterwegs, für sich („gut für Herz und die Lunge“) und andere. Aus seiner Tasche kramt er einen Zettel, hat sich aufgeschrieben, was ein betagter Heimbewohner in den Block diktiert hat: zwei Päckchen Hansaplast, ein Kilo weiße Trauben, zwei Liter Milch. Kein Problem.

Also lässt Lausch „das Ding“ rollen, ist keine zehn Minuten später bei Aldi, dm oder in der Fußgängerzone: Reinigung, beim Zeitschriftenhändler oder in der Apotheke. Man kennt ihn, den rollenden Boten des Hauses Maihälden. Mehr als 20 Mitbewohner schätzen seine Einkaufstouren. Manchmal bringt er als „i-Tüpfelchen“ einen kleinen Strauß Blumen oder eine Tafel Schokolade mit. „Ich will etwas Sinnvolles tun“, sagt er, „und nicht nur stumpfsinnig im Viereck rumfahren.“

Mehr lesen Sie am Samstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)