nach oben
22.03.2010

Hilfe für Claudia: Warteschlange vor der Blutabnahme

PFORZHEIM. „Hier riecht es ja wie im Krankenhaus“, sagte manch einer, der am Montag nach langem Stehen in der Warteschlange das Zimmer an der Hochschule erreichte, in dem rund 1100 Studierende, Professoren und Bürger aus Pforzheim und Umgebung Blut abgenommen wurde. Anlass war die Typisierungsaktion für die 26-jährige Studentin Claudia, die an Leukämie erkrankt ist.

Bildergalerie: Blutabnahme in der Hochschule für Mitstudentin Claudia

Bildergalerie: Knochenmarkspende-Aktion für Pforzheimer Studentin

Nach dem Aderlass – jeweils fünf Milliliter haben DRK-Helfer und Arzthelferinnen abgenommen – durften sich die Freiwilligen bei Kuchen und Getränken stärken. Im Laufe des Nachmittags kamen nicht nur viele Blut-, sondern auch Geldspenden zusammen. Die Studenten, Hochschul-Mitarbeiter und anderen Freiwilligen aus der Region tragen mit ihrer Blutspende bei dieser Typisiserungsaktion dazu bei, dass die Datei der möglichen Knochenmarkspender weiter anwächst.

Vielleicht gelingt es einen Pforzheimer Knochenmarkspender für Claudia zu finden, vielleicht aber kann auch ein anderer Leukämiekranker irgendwo auf der Welt durch diese Aktion gerettet werden. Claudia selbst erholt sich gerade von ihrer zweiten Chemotherapie. Wann sie an die Hochschule Pforzheim zurückkehren kann, ist noch ungewiss. Die Hochschule will ihre jedoch jede Unterstützung zukommen lassen, damit sie ihren Studienabschluss bewältigen kann, wie Pressesprecherin Sabine Laartz gegenüber PZ-news erklärte.

Schon am vergangenen Sonntag haben sich in Claudias Heimatort im Kreis Rottweil 2029 Menschen typisieren lassen und so die Chance, einen passenden Stammzellenspender für die junge Frau und andere Leukämiekranke zu finden, erhöht.