nach oben
Ein Foto vom 15.02.2013 aus dem Video einer Amaturenbrettkamera zeigt die Explosion eines Meteoriten über Tscheljabinsk, Russland. Foto: dpa
Das Foto vom 15.02.2013 zeigt die Explosion eines Meteoriten über Tscheljabinsk, Russland.
15.03.2015

Himmelsereignis über Pforzheim: Das waren die ersten Meldungen

Der Polizei war das Himmelsereignis am Sonntagabend noch nicht bekannt, doch mehrere PZ-Leser waren sich sicher: Über Pforzheim und dem Enzkreis war ein Meteorit zu beobachten. Wie Alessandro Dag auf der Facebook-Seite der PZ schrieb, war dieser gegen 20.45 Uhr über dem Rodgebiet zu sehen. Ähnliche Meldungen gibt es auch aus anderen Teilen Baden-Württembergs.

Dabei war in der Region auch ein lauter Knall – vermutlich hervorgerufen durch den Schall – zu hören. Wie Markus Griesser von der Sternwarte Eschenbach gegenüber 20minuten.ch sagte, weisen die Meldungen klar auf einen Meteoriten hin. Als Meteorit werden Gesteinsbrocken bezeichnet, die durchs Weltall rasen. Beim Eintritt in die Atmosphäre sind sie oft als Sternschnuppe zu sehen. Genau davon berichtet die Dietlingerin Sandra Grimm: "Vor 5 Minuten gab es eine riesige Sternschnuppe mit gelb-grünem Schweif! Sah von Dietlingen aus aus, als sei sie über Birkenfeld abgestürzt...! Hat das noch jemand beobachtet?"

Diese Frage geben wir gerne weiter: Hat noch jemand das Himmelsereignis beobachtet? Dann schreiben Sie an simon.walter(at)pz-news.de. Gerne würden wir Ihre Nachricht auch veröffentlichen. Bitte geben Sie hierzu auch Ihren Namen und Ihren Wohnort an. Weitere Informationen zu dem Himmelsereignis lesen Sie am Dienstag in der PZ.

Nach der Veröffentlichung dieses Artikels meldeten sich viele weitere Leser, die die Beobachtungen bestätigen. Sie sahen den Meteoriten unter anderem in Sternenfels, Friolzheim, Birkenfeld, Dietlingen, Neuhausen, Niefern, Eisingen, Keltern und in vielen Ecken Pforzheims.

Über Mannheim wurde dieses Video aufgenommen:

In der ersten Version dieses Textes war von einem Kometen die Rede. Höchstwahrscheinlich handelte es sich bei dem Objekt jedoch um einen Meteoriten. Daher haben wir dies korrigiert.

Leserkommentare (0)