nach oben
26.03.2014

Hinter den Kulissen des Stadttheaters

Pforzheim. Die Klassen 4a und 4b der Bertha-Benz-Schule aus Nöttingen besuchten das Stadttheater Pforzheim. Als erstes stellten Natalja Kahlert und ihre Kollegen die Bühne vor: Sie ist zwölf Meter lang und hat einen Orchestergraben, der vier Meter tief ist.In der Schneiderei wird alles selber geschneidert.

Schauspieler dürfen nicht ungeschminkt auf die Bühne gehen. Daher wird jeder Schauspieler in der Maske geschminkt. Hier werden auch Perücken aus Echt-, Büffel- oder Kunsthaar hergestellt. Hier haben wir auch viele gruselige Sachen gesehen. Ein abgehackter Kopf und abgehackte Finger, mit Kunstblut angemalt.
Wir dachten, dass alle Kulissen aus Holz wären, aber da hatten wir uns getäuscht, sie waren zum Teil aus Styropor. Kulissen aus Holz auf Metallrahmen, wie zum Beispiel Häuser, werden auch von Hand hergestellt. Danach wird das Bühnenbild von Theatermalern bemalt. Steine oder andere Dinge, wie Bäume, und sogar Spinnen, Würmer und Käfer, sowie Totenköpfe werden auch aus Styropor gearbeitet. Sie sehen total echt aus.

Klassen 4a und 4b,
Grundschule Nöttingen