nach oben
Der Winter hat Pforzheim wieder - in der Innenstadt wird schon kräftig gestreut.
Der Winter hat Pforzheim wieder - in der Innenstadt wird schon kräftig gestreut. © Homann
05.01.2009

Hoch „Robinson“ sorgt für klirrende Kälte - Dauerfrost erwartet

PFORZHEIM. Die Eiskälte hat das Land fest im Griff. Auch in Pforzheim und im Enzkreis sind am Montagvormittag die ersten Schneeflocken gefallen – und es soll weiter sehr kalt bleiben. Auch tagsüber erwarten Meteorologen für die kommenden Tage Dauerfrost.

Bereits am Wochenende hatte Hoch „Robinson“ Deutschland die bislang kälteste Nacht dieses Winters beschert. Nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes (DWD) fiel am Samstagmorgen das Thermometer in den mittleren Landesteilen verbreitet auf minus 16 Grad Celsius. In Baden-Württemberg sorgte Hochdruckwetter für eine eiskalte Nacht. In Lenzkirch im Hochschwarzwald fiel das Thermometer in der Nacht zum Sonntag auf minus 13 Grad.

Für die kommenden Tage kündigten die Meteorologen weiter sinkende Temperaturen und auch tagsüber Dauerfrost an. DWD-Meteorologe Christoph Hartmann sprach trotz der Kälte von „normalen Wintertagen“. Erst die in den kommenden Tagen möglicherweise auftretenden nächtlichen Tiefstwerte von örtlich minus 20 Grad in schneebedeckten Tälern seien in diesen Breiten dann nicht mehr ganz so oft anzutreffen, sagte er in Offenbach. In der Nacht zum Dienstag werden in der Region die Temperaturen voraussichtlich auf minus 11 bis minus 16 Grad fallen.

Nach Auskunft der Meteorologen wird es noch kälter. Für die Nächte werden bei klarem Himmel Temperaturen von „etwa minus 15 Grad“ erwartet. In einzelnen Tälern im Süden könnte das Thermometer sogar auf bis zu minus 20 Grad fallen. ddp/ich