nach oben
08.08.2008

Hochbetrieb auf dem Standesamt

PFORZHEIM. Ein Schnapszahl-Datum hat seinen besonderen Reiz, vor allem für Hochzeitspaare. Gestern war es mit dem 8.8.2008, oder exakter 08.08.08 wieder mal der Fall, dass die Standesämter ausgebucht waren.

"Schon Mitte Juni waren alle Termine am 08.08.08 vergeben", sagt Alfred Schifferdecker, Leiter des Standesamts Pforzheim. Im Rathaus der Goldstadt gaben sich 18 Paare das Ja-Wort, in Eutingen und Büchenbronn waren es je zwei und in Huchenfeld eines. "Das sind etwa doppelt so viele wie sonst üblich", weiß Schifferdecker.

Dennoch ist der 8. August nicht der Spitzenreiter unter den Hochzeitstagen. "Am 09.09.1999 hatten wir 30 Eheschließungen", erinnert sich Schifferdecker. Dabei kann er auf mehr als zwei Jahrzehnte zurückblicken: Schon seit 24 Jahren ist er im Amt.

Die Erklärung dafür scheint auf der Hand zu liegen: "Die Leute können sich Schnapszahlen als Hochzeitstag einfach besser merken", so der Standesamts-Leiter. Dass Ehen, die an einem Schnapszahl-Datum geschlossen werden, länger halten als üblich, glaubt Schifferdecker nicht. "Das liegt am alltäglichen Umgang miteinander, mit dem Hochzeitstag hat das nichts zu tun."

Zu den 18 Paaren, die sich am 08.08.08 im Pforzheimer Rathaus das Ja-Wort gaben, gehören auch Manuela Schneider und Sebastian Constantin (Video). "Dieses Datum hat uns schon lange vorgeschwebt", erzählt Constantin. "Wir sind wirklich froh darüber, dass wir den Termin bekommen haben."

Ob dabei auch eine Rolle spielt, dass sich der 08.08.08 als Hochzeitstag leichter zu merken ist als so manch anderes Datum? "Das will ich ihm jetzt nicht unterstellen", lacht die frischgebackene Ehefrau. "Aber so ein kleines bisschen ist das bestimmt auch dabei."