nach oben
18.02.2016

Hörgeschädigte unterstützen betroffenen Flüchtling

Pforzheim. In der Veranstaltungsreihe der „ARGE Visuell“ – einer Gruppe, die sich innerhalb der Gesellschaft zur Förderung Hörgeschädigter Pforzheim und Enzkreis zusammengefunden hat – sprach Gabi Müssig, Referentin des Beratungsbüros „Praxis Konkret“ in Stuttgart.

Müssig beschäftigt sich unter anderem mit dem Thema „Flucht und Trauma“. Da dieses Thema auch die Mitglieder in Pforzheim interessiert und beschäftigt, war der Vortrag im Hörgeschädigtenzentrum sehr gut besucht. Müssig erklärte auch anhand von aktuellen Bildern aus Syrien, weshalb Menschen aus ihren Ländern fliehen, wie ihre Flucht verläuft und welche Schwierigkeiten sich daraus ergeben. Die Traumatisierung der Menschen und deren Auswirkungen und Belastungen vor, während und nach der Flucht brachte sie den hörgeschädigten Menschen, unterstützt von der Gebärdendolmetscherin Mira Rodriguez, anschaulich nahe.

Die Besucher hatten viele Fragen, die von Gabi Müssig ausführlich beantwortet wurden. Ein Mitglied des Gehörlosenvereins Pforzheim ist ein anerkannter Flüchtling aus Syrien. Große Hilfe bei der Eingliederung erfuhr er in Pforzheim von Mitgliedern des Vereins, die ihn etwa bei Behördengängen unterstützten. Auch er erzählte an diesem Abend von seinen Erfahrungen, Ängsten und Nöten.