nach oben
Noch stehen der Erste Bürgermeister Roger Heidt und Florian Best von den Goldstadtbädern auf dem Trockenen. Wohl im März sollen im großen Becken des Emma-Jaeger-Bads wieder Schwimmer ihre Bahnen ziehen können. Fotos: Seibel
Noch stehen der Erste Bürgermeister Roger Heidt und Florian Best von den Goldstadtbädern auf dem Trockenen. Wohl im März sollen im großen Becken des Emma-Jaeger-Bads wieder Schwimmer ihre Bahnen ziehen können. Fotos: Seibel
Die strukturellen Veränderungen müssen angesichts der offenen Bäderfrage hintanstehen. Seibel/PZ-Archiv
Die strukturellen Veränderungen müssen angesichts der offenen Bäderfrage hintanstehen. Seibel/PZ-Archiv
Neue Technik gibt es im „Emma“ auch in den Sanitärräumen.
Neue Technik gibt es im „Emma“ auch in den Sanitärräumen.
29.12.2015

Hoffnung für Pforzheims Badegäste: Bäder können bald wieder öffnen

Pforzheim. Gut ein Jahr ist es her, dass der Erste Bürgermeister Roger Heidt durch die Brandruine stapfte. Ein Feuer hatte am 12. Dezember 2014 die Huchenfelder Sauna zerstört und das Hallenbad darüber erheblich beschädigt.

Die Teilnehmer dieser Exkursion in das verrußte Innere haben den beißenden Gestank noch jetzt in der Nase. Ein völlig anderes Bild bot sich am Dienstag bei einer kleinen Bädertour mit der PZ. Im Huchenfelder Bad ist die dicke Luft verschwunden, und die Sanierung läuft auf Hochtouren. Die Arbeiten hier sollen im ersten Quartal 2016 abgeschlossen werden.

Ähnlich erfreuliche Nachrichten gibt es fürs Emma-Jaeger-Bad: Auch dort soll im Frühjahr wieder geplanscht werden können. Davon war angesichts zwischenzeitlicher Hiobsbotschaften lange Zeit nicht auszugehen.

Im „Emma“ tut sich richtig was. Der Eingangsbereich wird farblich aufgefrischt, und im Umkleidebereich winkt eine nasse Erfrischung. Eigentlich, so Heidt, hätte dort wegen Legionellengefahr das Leitungssystem erneuert werden müssen. Nun werden in den Duschkabinen spezielle Armaturen angebracht, die das Wasser rein halten. Der Gemeinderat hat also etwas mehr Zeit, Pläne für eine Generalsanierung oder einen Neubau zu schmieden.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news

Leserkommentare (0)