nach oben
Das Tierheim in Pforzheim. Foto: Ketterl
Das Tierheim in Pforzheim. Foto: Ketterl
11.01.2018

Hoffnungsschimmer für Tierheim: Verein will Fördermittel für Quarantänestation beantragen

Pforzheim. Das Tierheim-Team hatte sich so auf den in diesem Jahr geplanten Spatenstich ihres dringend benötigten Quarantäne-Gebäudes gefreut – bis der lang ersehnte Traum zerplatzte. Wie berichtet, waren die Kosten für Neubau auf dem Gelände des Tierheims auf beinahe das Doppelte gestiegen. Nun heißt es, weiter auf Spender-Suche gehen. Dabei könnte der Einrichtung und ihrem Trägerverein Geld vom Land Baden-Württemberg helfen.

Am vergangenen Sonntag hatte der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk (CDU), in Stuttgart mitgeteilt, dass Tierheime im Südwesten vom Land künftig stärker unterstützt werden sollen. Demnach soll etwa die maximale Fördersumme für Projekte steigen – von 100 000 Euro auf 150 000 Euro pro Projekt. Anträge auf Förderung für 2018 können Tierheim-Betreiber bei der zuständigen Gemeinde oder dem Landkreis stellen. Diese wiederum stellen bis zum 30. Juni einen Antrag beim Regierungspräsidium.

Gefördert werden könnten etwa bauliche Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen oder der Neubau eines Tierheims.Tierheim-Leiterin Linda Giek ist jedenfalls fest entschlossen, nach dem Strohhalm zu greifen: „Wir werden natürlich jeden möglichen Zuschuss anfragen“, bestätigte sie auf PZ-Nachfrage.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.