nach oben
Jochen Hüttler erläutert Oberbürgermeister Gert Hager und Ortsvorsteher Karl Schröck (von links) die Funktionsweise des Kraftwerks. Foto: Lutz
Jochen Hüttler erläutert Oberbürgermeister Gert Hager und Ortsvorsteher Karl Schröck (von links) die Funktionsweise des Kraftwerks. Foto: Lutz
23.07.2015

Hohenwart macht sich fit für die Zukunft

Drei große Tanks mit 30.000 Litern heißem Wasser, dazu das monotone Röhren des Blockheizkraftwerks – sein „Baby“, wie Jochen Hüttler von den Stadtwerken Pforzheim das Biomasse-Heizwerk nennt, läuft seit seiner Inbetriebnahme vor rund einem Jahr tadellos.„Eine echte Erfolgsstory“, findet auch OB Gert Hager bei seinem Besuch an diesem Mittwochabend gemeinsam mit dem Ortschaftsrat Hohenwart anerkennende Worte für das zukunftsträchtige Projekt, das inzwischen das Hohenwart-Forum sowie weitere sechs Haushalte des Ortes mit Energie versorgt.

Das Auftragsbuch sei voll, sagt Hüttler, weitere Leitungen warten vor dem Kraftwerk auf ihre Verlegung. „Wir haben in den letzten sechs Jahren unsere CO2-Emissionen um 80 Prozent reduzieren können“, so Gerhard Hötger, Geschäftsführer des Forums, das Hauptabnehmer ist. Und auch auf digitaler Ebene kann Hohenwart bald mithalten: „Ich habe bereits vor sechs Jahren die Notwendigkeit für schnelleres Internet angesprochen“, sagt Ortsvorsteher Karl Schröck. Ab Ende des Jahres dürfen sich die Bürger über Kupferleitungen, in manchen Teilen sogar über Übertragung mittels Glasfaserkabel freuen.