760_0900_139003_Hohenwart_Musik_Jubi_8784.jpg
Urkunden als Anerkennung für die Gründungsmitglieder: Nadine Gundel, Uwe Bogner, Peter Bucher, Angelika Ochs, Elmar Mast, Brigitte und Martin Keuerleber, Tobias Gindele und Manuel Ochs (von links).  Foto: Fux 

Hohenwarter Aktive ernten viel Lob für ihr viefältiges Engagement

Pforzheim-Hohenwart. „Chapeau, ihr seid klasse“, rief Hohenwarts Ortsvorsteher Siegbert Morlock den Aktiven des Musikvereins am Samstagabend beim Festbankett und Ehrungsabend zum Jubiläum zu. Seit einem halben Jahrhundert schon sei der Musikverein Hohenwart aus dem kulturellen Angebot des Höhenstadtteils nicht mehr wegzudenken. Es sei dem Verein stets gelungen, auch abseits der Musik für viel Abwechslung zu sorgen, ob bei Festen oder mit der Theatergruppe.

„So hat der Musikverein immer zwei Aufgaben gedient: zum einen der Musik, zum anderen der Pflege der Gesellschaft und Kameradschaft“, betonte Morlock und verwies auf das Interesse am Mitmenschen. „Wie bei kaum einem anderen Hobby, verbindet sich im Musikverein sinnvolle Freizeitgestaltung mit einem wertvollen kulturellen Dienst für die Allgemeinheit.“ Der Ortsvorsteher hob auch die wertvolle Jugendarbeit und das Jugendorchester hervor.

Weithin bekannt

FDP-Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke vertrat OB Peter Boch. Er unterstrich nicht nur die positive Entwicklung des Vereins, sondern auch das große kulturelle, musikalische Engagement für die Stadt. Seit der Gründung 1972 habe sich die Zahl der Aktiven verdoppelt. Hinzu kämen zahlreiche passive Mitglieder. Rülke überbrachte die städtische Jubiläumsgabe.

Reinhold Ochs vom Schwarzwaldverein gratulierte für die örtlichen Vereine und für den Kindergarten. „Was wäre unser schönes Hohenwart, wenn es die Vereine, insbesondere den Musikverein, nicht gäbe?“, fragte er in der Mehrzweckhalle. „Manch ein Stadtteil wäre froh, er hätte solch einen Verein“, sagte Ochs und verwies auf das hohe musikalische Niveau und darauf, dass der Musikverein weit über die Stadtgrenzen hinaus bekannt sei. Klingende Kostproben, darunter den Jubiläumsmarsch, den Dirigent Ralph Gundel zum 50. des Vereins komponiert hat, aber auch Stücke wie „Ein halbes Jahrhundert“ oder „Matrimony“ mit einem Posaunensolo von Florian Schmidt spielte das Orchester, gepaart mit fetzigen Nummern aus den 1980ern.

Den Musikverein hatten Uwe Bogner, der seit 30 Jahren im Vorstand aktiv ist, Peter Bucher, der dort seit einem halbem Jahrhundert mitarbeitet, Ernst Bucher, Anton Forster, Gertraude Jungaberle, Brigitte und Martin Keuerleber, Bernd Kümmel, Adolf Maschke, Elmar Mast, Angelika Ochs, Rüdiger Schweigert, Klaus Sparn, Andrea Walter und Hermann Württemberger aus der Taufe gehoben. Die gleichberechtigten Vorstandsmitglieder Tobias Gindele, Nadine Gundel und Manuel Ochs ehrten sie. Gindele dankte vielen Engagierten.