nach oben
25.04.2014

Hohes IT-Potenzial in Pforzheim

Das digitale Städteprojekt PF-WLAN ist eine der besten Innovationen in der Kategorie „Mobile“. Das hat die Jury der Initiative Mittelstand jetzt mit einer Urkunde dokumentiert.

Freude bei den Mitgliedern der Medien-IT-Initiative (MIT) aus Pforzheim: Ihr Vorzeigeprojekt PF-WLAN ist in der Bestenliste der Initiative Mittelstand (Karlsruhe) aufgeführt. Seit 2004 verleiht die Mittelstands-Initiative jährlich einen Preis für die innovativsten und mittelstandsgeeignetsten IT-Lösungen und -Produkte. Ziel ist es nach eigenen Angaben, Unternehmen jeder Größe dauerhaft dazu zu ermutigen, „IT-Innovationen zu entwickeln, zu realisieren und einer großen Öffentlichkeit zugänglich zu machen“.

Im Rahmen dieser Preisvergabe gibt es auch die Liste der Besten. 5000 Kandidaten aus 41 Kategorien gab es in diesem Jahr. Die Pforzheimer haben sich in ihrem Segment Mobile mit knapp 100 Firmen gemessen und einen Besten-Listenplatz erworben.

„Das zeigt, dass wir auf dem richtigen Weg sind“, kommentiert Erwin Geisler die Auszeichnung. Er ist Vorstandsvorsitzender im Verein PF-WLAN und Sprecher der Medien-IT-Initiative. Sie hat dafür gesorgt, dass Pforzheim als erste Großstadt in Baden-Württemberg einen kostenfreien Internetzugang bekommen hat. Passanten können sich seit September 2013 von unterwegs mit Smartphone oder Tablet in den WLAN-Zugang des Anbieters Skytron Communications zum Nulltarif einloggen.

Und warum dieses großzügige Angebot? „Unser Ziel ist es, die Goldstadt als hochrangigen IT-Standort darzustellen“, erklärt Vorstandsmitglied Eugen Müller, der seinerzeit den digitalen Stein ins Rollen gebracht hatte. Konkret: In Zeiten des Fachkräftemangels müssen Müller zufolge Standorte ihre Vorzüge noch besser nach außen kehren, um sich als attraktiver Lebens- und Arbeitsraum zu präsentieren. Und tatsächlich zählen in der Region um Pforzheim nicht wenige Unternehmen zu den sogenannten Hidden Champions ihrer Branche. „Leider ist bei Fachkräften bisher zu wenig bekannt, welch hohes IT-Potenzial hier vorhanden ist“, sagt Müller. Ein Weg, um dieses Informationsdefizit zu beseitigen, ist demnach das Projekt PF-WLAN. Aber nicht nur. Die MIT-Akteure bieten zum Beispiel dies: Das Treffen IT-After-Work für Interessierte und Experten gibt einmal pro Monat Ausblick auf aktuelle Entwicklungen und kommende Trends.

Das Programmierer-Treffen Hackathon oder LAN-Parties gehören dazu. Experten der Initiative-Unternehmen geben Fachvorträge bei unterschiedlichen Institutionen. Mit der Spende von gebrauchtem IT-Equipment sowie durch Lehrerschulungen und Informationsveranstaltungen oder Schnupperpraktika in Firmen wird der Nachwuchs auf das Thema IT vorbereitet.