nach oben
20.04.2009

Holzlaster kippt um: Autobahn mehrere Stunden voll gesperrt

PFORZHEIM. Ein Lastwagen-Unfall hat am Montagnachmittag die Autobahn blockiert und für zum Teil chaotische Verkehrsverhältnisse im Raum Pforzheim gesorgt. Die A8 war wegen der schwierigen bergungsarbeiten über Stunden hinweg voll gesperrt. 

Nach Polizeiangaben ist ein mit Holz beladener Lastwagen aus dem Kreis Calw, der von einem 35-jährigen Fahrer aus dem östlichen Enzkreis gelenkt wurde, um 15.42 Uhr zwischen Pforzheim-West und Karlsbad in Richtung Karlsruhe zu weit nach rechts geraten. Die Zugmaschine prallte daraufhin das Podest der Brücke über die L563. Beim Aufprall gegen das Brückenpodest wurden beide rechten Reifen der Zugmaschine beschädigt. Trotz sofortigem Gegenlenken konnte der Fahrer den Aufprall auf die Leitplanke am Ende der Brücke nicht mehr verhindern. Bei diesem Aufprall wurde der Tank der Zugmaschine aufgerissen, so dass Kraftstoff austrat. Unmittelbar nach der Brücke kippte der Sattelzug in die Böschung und blieb auf der rechten Seite liegen.

Der 35-jährige Fahrer blieb unverletzt. Rund 600 Liter Biodiesel traten aus. Die Berufsfeuerwehr Pforzheim, die mit mehreren Fahrzeugen vor Ort war, konnte einen weiteren beschädigten Tank verschließen. Dadurch wurde ein größerer Umweltschaden verhindert. Ein Vertreter des Karlsruher Umweltamtes war vor Ort. Ob das verunreinigte Erdreich abgebaggert werden muss, war zunächst unklar.

Die Bergung des verunglückten Schwerfahrzeugs gestaltete sich sehr schwierig. Die A 8 wurde in Richtung Karlsruhe zunächst halbseitig gesperrt. Ein Bergungsunternehmen rückte mit mehreren Kranwagen und Spezialfahrzeugen an. Dadurch war die Autobahn dann mehrere Stunden voll blockiert. Es gab einen Stau von 14 Kilometern Länge. Auch die Umleitungsstrecken waren völlig überlastet. Die Autobahnpolizei schätzt den entstandenen Schaden auf mindestens 250.000 Euro.