nach oben
Die Mitarbeiter im Huchenfelder Rathaus könnten bald ohne Verwaltungsleitung dastehen. Foto: PZ-Archiv/Seibel
Die Mitarbeiter im Huchenfelder Rathaus könnten bald ohne Verwaltungsleitung dastehen. Foto: PZ-Archiv/Seibel
15.01.2016

Huchenfeld: Ortsverwaltung ohne Leitung

Pforzheim-Huchenfeld. Sorgenvolle Mienen und heftige Diskussionen am Donnerstagabend im Huchenfelder Ortschaftsrat: Für die Leitung der Verwaltung des Stadtteils wird eine Interimslösung gesucht, weil die schwangere Ortsvorsteherin Sabine Wagner pausiert. Am Samstag, endete die Frist, doch bislang gibt es keine Bewerber.

Ab 1. März wird ein kommissarischer Leiter benötigt, voraussichtlich für ein Jahr. Der Ortschaftsrat kritisiert die Stadtverwaltung dafür, ein aus seiner Sicht zu geringes Gehalt in Aussicht zu stellen. Bezahlt werden solle der Stellvertreter nach der Gehaltsgruppe E 9 im öffentlichen Dienst, was in Stufe 1 rund 1600 Euro netto entspricht. Ortschaftsrat und Ortsvorsteherin sehen dies mit Blick auf die Verantwortung, die ein Verwaltungsleiter trägt, als nicht angemessen an. Sie werten dies als Zeichen geringer Wertschätzung seitens der Stadt. Wie es weitergeht, sollte die Stelle nicht besetzt werden können, soll in einem Gespräch am kommenden Mittwoch zwischen Sabine Wagner, dem stellvertretenden Ortsvorsteher Gunter Raible und dem Personalamtsleiter Bernhard Enderes geklärt werden.