nach oben
Die Ortschaftsräte Bernd Heintz, Wolfgang Todt und Manfred Brock (alle Freie Wähler), Ortsvorsteherin Sabine Wagner, Alexandra Geiger (Amt für öffentliche Ordnung), Willi Wahl (Grünflächen- und Tiefbauamt) und Ordnungsbeamtin Sandra Grkinic (von links) haben die Hauptstraße im Blick. Foto: Meyer
Die Ortschaftsräte Bernd Heintz, Wolfgang Todt und Manfred Brock (alle Freie Wähler), Ortsvorsteherin Sabine Wagner, Alexandra Geiger (Amt für öffentliche Ordnung), Willi Wahl (Grünflächen- und Tiefbauamt) und Ordnungsbeamtin Sandra Grkinic (von links) haben die Hauptstraße im Blick. Foto: Meyer
14.06.2018

Huchenfelder Hauptstraße: Keine Chance auf größeren Tempo-30-Bereich

Pforzheim-Huchenfeld: Nach wie vor wünschen sich Ortschaftsräte wie Eltern, dass der im April eingerichtete Tempo-30-Abschnitt auf der Huchenfelder Hauptstraße erweitert wird. Doch wie die Verkehrsschau am Mittwochmorgen zeigte, lässt sich eine solche Ausdehnung nicht rechtfertigen. Auch nicht mit dem Unfall, bei dem vor wenigen Wochen eine Neunjährige verletzt wurde.

Denn: An der Unfallstelle ist bereits eine Ampel installiert, der Unfallfahrer hatte jedoch das Rotlicht missachtet. Auch die kritischen Engstellen entlang der Durchgangsstraße reichen nicht als Argument. Begrenzungen sind laut Straßenverkehrsordnung nur dann zulässig, wenn eine „besondere Gefährdungslage“ vorliegt. Dies ist nach Prüfung der Polizeistatistik offenbar nicht der Fall.

Neben Gefahrenstellen für Fußgänger war auch die Parksituation an Drei-Eichen-Weg und Gaiernstraße Thema. Damit auch Einsatzfahrzeuge die Straßen problemlos passieren können, will man dort zunächst an die Bürger appellieren, mindestens 3,05 Meter Fahrbahnbreite einzuhalten.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.