nach oben
27.06.2016

Hupkonzert und Jubel nach deutschem Sieg: Knalltrauma bei Polizisten

Mit Hupkonzert und Jubel in den Straßen haben am Sonntag Fans der deutschen Fußballnationalmannschaft in Pforzheim den Sieg gegen die Slowakei gefeiert. Rund 4500 Zuschauer verfolgten das 3:0 laut Polizei allein im Enzauenpark.

Ein Knalltrauma erlitten zwei Polizisten bei einer Feier nach dem Fußballspiel Slowakei/Deutschland auf der Leopoldstaße. Aus der Menschenmenge heraus wurde gegen 20.35 Uhr ein pyrotechnischer Gegenstand direkt neben zwei Polizisten gezündet. Beide wurden in einer Klinik behandelt und mussten ihren Dienst vorzeitig beenden. Wie berichtet, war wegen des wieder begonnenen Busstreiks ein Shuttle-Service vom Messplatz zum Enzauenpark eingerichtet worden.  

Situation in Baden-Württemberg

Die Polizei in Mannheim hat mehrere Fußballfans bei Siegesfeiern entwaffnet und ihre Schreckschusspistolen aus dem Verkehr gezogen. Die Fans sollen bei den Autokorsos durch die Stadt zahlreiche Schüsse abgefeuert haben, berichtete die Polizei am Montagmorgen. Gegen vier Menschen werde nun wegen Verstößen gegen das Waffengesetz ermittelt. Die Waffen wurden bei den Siegesfeiern nach dem Achtelfinal-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen die Slowakei am Sonntag in der Mannheimer Innenstadt beschlagnahmt.

In anderen Städten im Südwesten mussten die Ordnungshüter bei Jubelfeiern auf den Straßen nicht eingreifen. In Ludwigsburg zogen am Abend mehrere Hunderte Fans durch den B27-Tunnel. Diese «Wanderungen» nach Fußballspielen der Nationalmannschaft seien inzwischen «Usus», sagte ein Polizeisprecher. Von Zwischenfällen wusste er zunächst nicht zu berichten.