760_0900_65041_Volksbank_Voba_Schokoladenmarkt.jpg
Sie freuen sich auf den Schokoladenmarkt im VolksbankHaus: Michael Keller (Weingut Otto Keller), Robin Bischoff (Weingut Claus Bischoff), Sina Dornbach (Eventmanagement Volksbank), Johannes Becker (Cafe Becker), Claudia Fürsicht-Gerst (Pralinée), Margot Wein (Liebenzeller Marzipan- und Schokoladenmanufaktur) und Jörg Wiskandt (Bäckerei Wiskandt, von links). Foto: Lorch-Gerstenmaier

Im Atrium des VolksbankHauses lockt die süße Versuchung

Pforzheim. Versuchungen sollte man nachgeben – wer wisse schon, wann sie wiederkämen, so das Bonmot von Oscar Wilde, dem irischen Schriftsteller im viktorianischen England. Die nächste Versuchung wird am 31. März und 1. April wieder Tausende von Besuchern ins VolksbankHaus locken. Im Atrium findet zum vierten Mal der internationale Pforzheimer Schokoladenmarkt statt. Konditoren und Chocolatiers – acht an der Zahl – geben sich ein Stelldichein, erneut ergänzt um zwei Weingüter aus der Region (Claus Bischoff aus Dietlingen und Otto Keller aus Eisingen), ein Café und (am Samstag, 1. April) eine Kinderwerkstatt.

Neu in diesem Jahr ist der weit über die Grenzen von Neustadt an der Weinstraße bekannte Südpfälzer Konditor Jochen Müller. „Innovativ, kreativ, provokativ“ – so charakterisiert ihn sein Kollege Johannes Becker, der stellvertretende Obermeister der Innung. Seine eigenen Kreationen – mit Schokolade umhüllte Rosinen, Kakaobohnen und Nüsse beziehungsweise Mandeln – wird er mit Gold bronzieren und in einem Kunstledersäckchen anbieten. Denn natürlich wird dieser vierte Schokoladenmarkt auch im Zeichen des Jubiläums 250 Jahre Goldstadt stehen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.