nach oben
Höhere Preise kommen auf Verbraucher ab Januar 2011 zu: Teurer werden beispielsweise Tickets für Bus und Bahn, die Strompreise und die gesetzliche Krankenversicherung. © dpa
27.12.2010

Im Jahr 2011 wird vieles deutlich teurer

PFORZHEIM. Ob Strom, Bustickets oder Krankenversicherung: Im Jahr 2011 kommen auf Verbraucher einige Preiserhöhungen zu. Der Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis etwa hebt die Preise um knapp drei Prozent. PZ-news fasst zusammen, was um wie viel teurer wird.

Bildergalerie: Was wird 2011 alles teurer?

Spätestens wenn Ende Januar die ersten Rechnungen ins Haus flattern, werden wohl einige Proteste laut werden: Gefühlt wird wieder einmal alles viel teurer. In Pforzheim und generell im Südwesten steigen die Preise für den öffentlichen Personennahverkehr an. Der Verkehrsverbund Pforzheim-Enzkreis (VPE) etwa hebt die Preise um knapp drei Prozent. Laut VPE ist das eine moderate Erhöhung, eigentlich müsse man die Preise um sechs Prozent anheben.

Mit den "moderaten" knapp drei Prozent liegt der VPE allerdings bereits im oberen Segment, was Preiserhöhungen für Bus und Bahn im Südwesten angeht. In Stuttgart etwa heben der Verkehrs- und Tarifverbund Stuttgart (VVS) und die Stuttgarter Straßenbahnen (SSB) die Tarife um durchschnittlich zweieinhalb Prozent. Bei der KreisVerkehr Schwäbisch Hall GmbH steigen die Preise im Januar im Schnitt um knapp 2 Prozent. Die Busse und Bahnen im Gebiet der Bodensee-Oberschwaben Verkehrsverbundgesellschaft (bodo) werden um rund eineinhalb Prozent teurer.

Strompreise

Viele Energieversorger heben im kommenden Jahr ihre Preise an. Einer Erhebung des Vergleichsportals Check24 zufolge steigen die Kosten bei Strom um sieben Prozent, bei Gas um rund acht Prozent. Verbraucher können bei einer Tariferhöhung von einem Sonderkündigungsrecht Gebrauch machen und zu einem anderen Anbieter wechseln.

Auch Verbraucher in Pforzheim und im Enzkreis bleiben vom anstehenden Preisanstieg nicht verschont. „Wir hängen bei den Strompreisen vom Markt ab. Deshalb erhöhen wir 2011 genau um die durch die EEG-Umlage bedingten 1,5 Cent pro Kilowattstunde“, sagt Peter Löffler, kaufmännischer Leiter der Stadtwerke Pforzheim. „Unsere Gewinnmarge erhöht sich dadurch nicht“. Auch die Stadtwerke Mühlacker wollen die steigenden Kosten an ihre Kunden weitergeben.

Krankenversicherung

Zu Beginn des Jahres steigt der Beitragssatz für die gesetzliche Krankenversicherung von 14,9 auf 15,5 Prozent. Der Anstieg belastet Arbeitnehmer und Arbeitgeber mit jeweils 0,3 Prozentpunkten zusätzlich. Die Beitragslast ist aber unterschiedlich verteilt: 8,2 Prozent vom Bruttoeinkommen entfallen auf Arbeitnehmer und Rentner; für die Arbeitgeber sind es 7,3 Prozent. Für sie wird der Satz bei diesem Stand dann eingefroren.

Zigaretten und Tabak

Raucher müssen im kommenden Jahr noch tiefer in die Tasche greifen. Bundestag und Bundesrat haben die Anhebung der Tabaksteuer für eine Schachtel Zigaretten bis 2015 jährlich um etwa vier bis acht Cent beschlossen. Damit wird eine Packung mit 19 Zigaretten gängiger Marken bald mehr als 5 Euro kosten. Besonders stark langt der Fiskus bei selbst gedrehten Zigaretten zu: Die übliche 40-Gramm- Packung Feinschnitt wird sich jährlich um etwa 12 bis 14 Cent verteuern.

dpa/mon/hak

Leserkommentare (0)