nach oben
Ganz schön heiß, diese Arbeit: Vereinsvorstand Rolf Plaß (Mitte) sowie die beiden Vereinsmitglieder Tanja Bogner und Siegfried Weigel. Foto: Jähne
Ganz schön heiß, diese Arbeit: Vereinsvorstand Rolf Plaß (Mitte) sowie die beiden Vereinsmitglieder Tanja Bogner und Siegfried Weigel. Foto: Jähne
12.09.2016

Im Steinofen bruzzeln die Haxen – und bringen Geld für Projekte

Pforzheim-Huchenfeld. Vorsicht, bitte nicht berühren: Obwohl der Steinofen auf den ersten Blick recht unscheinbar ausschaut, kann die aufgestaute Hitze immens werden, müssen an diesem Tag doch 60 frische Schweinshaxen knusprig durchgebraten werden. Diese sind seit jeher das Aushängeschild des Backhausfestes des Vereins „Bürger für Huchenfeld“, das am vergangenen Samstagabend zum nunmehr 18. Mal über die Bühne ging.

Mehr als drei Stunden müssen die Braten in der Röhre schmoren, um servierfertig auf den Tisch zu kommen, lässt Vereinsvorstand Rolf Plaß wissen. Er durfte sich auch dieses Mal wieder über einen regen Besucherzustrom freuen, kamen doch über 400 Personen zu dieser mittlerweile traditionellen Veranstaltung. Im Laufe der Jahre habe der Verein rund 60 000 Euro erwirtschaftet, überschlägt der Vorsitzende, wobei sich nicht nur die örtliche Trimmdich-Pfad über ein neues Sportgerät, sondern auch uder Rathausplatz über eine pflanzliche Verschönerung erfreuen durfte – rund 35 000 Euro habe man gespendet, der Rest sei ins Backhaus selbst und in die Vereinsräume geflossen.

Mehr lesen Sie am Dienstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.