nach oben
Viele, viele Menschen mit guter Laune - ein Markenzeichen für das "Pforzheimer Wirtschaftswunder", den verkaufsoffenen Sonntag, der die Massen in die Innenstadt lockte. © Ketterl
30.09.2012

Im "Wirtschaftswunder" blüht Pforzheimer City auf

Der Bär steppte am Sonntag in der Pforzheimer Innenstadt. Bei bestem Shoppingwetter flanierten bunte Menschentrauben gut gelaunt durch die City. Kein Wunder, belebte doch das „Pforzheimer Wirtschaftswunder“ das Stadtbild – und dieses sonntägliche Einkaufs- und Showerlebnis ging bereits in die zehnte Runde.

Bildergalerie: Tausende haben ihren Spaß beim Pforzheimer Wirtschaftswunder - 1

Bildergalerie: Tausende haben ihren Spaß beim Pforzheimer Wirtschaftswunder - 2

Oberbürgermeister Gert Hager lobte die besondere Einkaufsatmosphäre mit attraktiven Musikbühnen und Ausstellungen bis hinunter zum Sedanplatz. Horst Lenk, Vorsitzender des Pforzheimer Einzelhandelsverbandes, freute sich, den „Wettergott auf unserer Seite zu haben“. Die Frage des Moderators Georg Rakutt, ob der Einzelhandel wegen der Eurokrise Angst haben müsse, wischte er lässig weg. „Die Stimmung ist trotzdem gut. Ein namhaftes Wirtschaftsinstitut hat die Nachfragementalität der Menschen als äußerst positiv bewertet. Das merkt man auch in Pforzheim.“ Lenk hoffe nun, dass diese Stimmung bis zum Weihnachtsfest andauere.

Umfrage

Braucht Pforzheim öfter solch ein "Wirtschaftswunder"-Event?

Ja, denn Shopping und Show machen Laune 38%
Nein, die verkaufsoffenen Sonntage genügen 46%
Mir egal 16%
Stimmen gesamt 278

WSP-Citymanager Rüdiger Fricke stellte heraus, wie wichtig die Sponsoren für so ein Ereignis wie den City-Sonntag und das für die Bürger kostenlose Unterhaltungsprogramm seien. Zudem betonte er, das es inzwischen geklappt habe, das „Wirtschaftswunder“ zur festen Marke auszubauen und damit die Attraktivität und den Sympathiegehalt der Goldstadt klar zu steigern. Dass das gelungen sei, zeigen die zahlreichen Gäste, die teilweise von weit her aus Österreich und dem Elsass angereist seien.

Ferner lobte Fricke das ständige Bemühen der „Pforzheimer Zeitung“, mit vielen Aktionen Pforzheim vital und lebensfähig zu halten. Auf mehreren Bühnen wurde wieder ein abwechslungsreiches Programm rund um die 1950er und 1960er Jahre geboten.

Leserkommentare (0)