nach oben
Heißer Kopf: Haben Kinder Fieber, müssen sie zu Hause bleiben, bis sie wieder symptomfrei sind. Ein Attest müssen die Eltern in Pforzheim aber nicht vorlegen.  Pleul
Heißer Kopf: Haben Kinder Fieber, müssen sie zu Hause bleiben, bis sie wieder symptomfrei sind. Ein Attest müssen die Eltern in Pforzheim aber nicht vorlegen. Pleul
01.02.2017

Immer mehr Eltern bringen ihre kranken Kinder in die Kita

In Stuttgart haben manche Einrichtungen schon die Notbremse gezogen. Bevor Kinder nach einer Krankheit wieder in die Kita dürfen, müssen sie eine Gesundschreibung vorlegen. Von dieser Praxis ist man in Pforzheim zwar noch weit entfernt. Dennoch kommt es auch in der Goldstadt vor, dass Kinder krank in die Einrichtungen gebracht werden.

Diese Tendenz hat beispielsweise das Gesundheitsamt Enzkreis aus den Rückmeldungen der Kitas festgestellt. Laut Pforzheims Sozialbürgermeisterin Monika Müller trifft dies vor allem auf Unter-Dreijährige zu. Bei diesen stellten die Erzieherinnen öfter fest, dass sie noch nicht völlig auskuriert wieder in die Krippe kommen. „Bei Kleinkindern ist manchmal aber auch schwer einzuschätzen, wie fit die Kleinen am Ende einer Erkrankung tatsächlich schon sind“, sagt Müller. Dies betrifft grippale, fieberhafte Infekte oder auch Magen-Darm-Erkrankungen.

Weil in der Landeshauptstadt vermehrt kranke Kinder in die Kita gebracht wurden, verlangen Stuttgarter Einrichtungen immer häufiger auch für solche Krankheiten eine Gesundschreibung, bei denen es vom Infektionsschutzgesetz nicht vorgeschrieben ist. Müller allerdings hält solche Alleingänge einzelner Kitas für schwierig. Nach jeder Erkrankung ein ärztliches Attest einzufordern, ist aus ihrer Sicht nur in enger Abstimmung mit den Elternbeiräten und allen Kitaträgern möglich.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.