nach oben
Immer mehr Jugendliche trinken sich in den Vollrausch.
Immer mehr Jugendliche trinken sich in den Vollrausch.
12.01.2011

Immer mehr Kinder greifen zum Alkohol

PFORZHEIM/ENZKREIS. Die Zahlen der Kinder und Jugendlichen, die mit einer Alkoholvergiftung ins Krankenhaus kommen, hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt. Das sagt Dr. Hans-Ludwig Reiter, Chef der Kinderklinik im Klinikum Pforzheim. Im Jahr 2010 waren es demnach 55 betroffene Kinder und Jugendliche.

„Schon 1,2 Promille können einen Jugendlichen, der das Trinken nicht gewohnt ist, in eine gefährliche Situation bringen,“ sagt Reiter. Atmung, Kreislauf und Herztätigkeit müssten bei einem solchen Notfall stabil gehalten werden. Aufwärmen sei wichtig. „Bei den Temperaturen ist schnell mal jemand erfroren, wenn er draußen hilflos herumliegt.“

Über Weihnachten und Silvester registrierte die Polizeidirektion fünf Fälle in Pforzheim und Enzkreis, bei den Jugendliche und junge Erwachsene betrunken ins Krankenhaus kamen. So war ein 18-Jähriger hilflos im Stadtgebiet auf einem Schneehaufen morgens um 7.50 Uhr mit einem Promillegehalt von 1,1 gefunden worden. Im Krankenhaus griff er die Krankenschwestern an. Die Eltern holten den Jungen schließlich ab. Im Enzkreis waren 13- bis 17-Jährige betroffen. mof

Leserkommentare (0)