nach oben
Gut zu erkennen: Das „C&A“-Gebäude ist im Vergleich zu den Häusern in der Westhälfte der Fußgängerzone etwas eingerückt. Dies soll sich ändern – und im Ostteil der Fußgängerzone eine einheitliche Linie fortsetzen.
Gut zu erkennen: Das „C&A“-Gebäude ist im Vergleich zu den Häusern in der Westhälfte der Fußgängerzone etwas eingerückt. Dies soll sich ändern – und im Ostteil der Fußgängerzone eine einheitliche Linie fortsetzen.
13.09.2016

In der Innenstadt tut sich was: C&A soll in Richtung Marktplatz wachsen

Detail für Detail nimmt die Umgestaltung der Pforzheimer City Gestalt an – und dieses Detail ist alles, nur kein kleines: Das Gebäude, in dem die Modekaufhaus-Kette C&A an der Ecke zwischen dem Durchgang zum Schlossberg und der Fußgängerzone (Östliche Karl-Friedrich-Straße 1) Mieter ist, soll um mehrere Meter in Richtung Marktplatz vergrößert werden.

So weit, dass die Vorderfront eine Fortsetzung der Linie darstellt, wie sie die Schaufenster in der Westhälfte der Fußgängerzone vom Modehaus Jung bis hin zum Mobiltelefon-Laden am Eck zum Marktplatz hin bilden. Der Gebäude-Eigentümer bereitet die Vergrößerung mittlerweile vor, oder um es mit den Worten der Stadtverwaltung zu sagen: „Der Vorhabenträger strebt diese Entwicklung nun an.“ Die Stadt verhandle mit ihm. So steht es in einer Sitzungsbeilage an den Planungsausschuss des Gemeinderats, um eine Änderung des Bebauungsplans in die Wege zu leiten.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Leserkommentare (0)