Initiativkreis Wohnen sucht nach Lücken und Potenzialen bei Bauprojekten

Pforzheim. Vielversprechende Erwartungen sind die Grundlage für den „Initiativkreis Wohnen in Pforzheim“. Initiiert durch das Planungsdezernat der Stadt Pforzheim, hat sich der „Initiativkreis Wohnen“ laut Pressemitteilung zum fünften Mal getroffen.

Aus Sicht der Wirtschaft sei der Blick auf das Machbare, der Blick auf die Marktfähigkeit und Finanzierbarkeit von Wohnungsbauprojekten bedeutend. Durch die Arbeit des Initiativkreises könnten Bauvorhaben vielleicht sogar beschleunigt werden. Wie wird das Thema Wohnen kommuniziert, wie steht es um eine Pforzheimer Baukultur, welche Bedeutung haben das Flächenmanagement und eine aktive Bodenpolitik und wie lassen sich die ökonomischen und sozialen Aspekte beleuchten – all dies sind Fragen, denen sich der Initiativkreis stellen möchte. Grundlage der Zusammenarbeit ist ein gemeinsames Bekenntnis – die sogenannten „Regeln der Zusammenarbeit“, die während der Sitzung nochmals bestätigt wurden. Grundlage der Diskussion war eine Übersicht aktueller Wohnungsbauprojekte in Pforzheim, aus der heraus nun die Idee entstanden ist, bereits angestoßene Potenziale, aber auch Lücken in der Wohnraumentwicklung gemeinsam zu identifizieren.