760_0900_92392_Visualisierung_beitrag_2.jpg
Wird so einmal die nach Osten erweiterte Innenstadt aussehen?  Foto: Ketterl 

Innenstadt-Ost: Lob der FDP/FW-Fraktion für „Exit-Strategie“ von OB Boch

Pforzheim. Die FDP/FW-Fraktion begrüßt in einer Mitteilung „die Voraussicht von OB Boch“, in den finalen Verhandlungen mit Investor ten Brinke für das Vertragswerk zur Innenstadt-Ost Vorkehrungen für ein erfolgreiches Bürgerbegehren hineinverhandelt zu haben. „Täglich erreichen uns neue Unterschriften von Bürgern, die über das Projekt mitentscheiden wollen“, so Fraktionschef Hans-Ulrich Rülke (FDP). „Da macht es nur Sinn, bereits eine Exit-Strategie im Vertrag zu haben.“

Als „entlarvend“ sehe man die Stellungnahme von Baubürgermeisterin Sibylle Schüssler an. Diese hatte daran erinnert, dass der Abriss des Technischen Rathauses gar nicht hauptsächlich durch die damit verbundenen finanziellen Vorteile begründet werde, sondern städtebaulich und mit Stadtentwicklung. Dies interpretiert Carol Braun (FW) so: Schüssler gebe zu, dass sie um „schöngerechnete“ Zahlen wusste, mit denen sie weismachen wollte, aus einem Abriss des Baudenkmals ergäbe sich ein Vorteil von zwölf Millionen Euro für die Stadt. Nun sei „ein Stück der Wahrheit auf dem Tisch“: den Abriss für ein „Prestigeprojekt“ zu forcieren, statt weiter „an der Mär zu spinnen, City-Ost koste nichts“.