nach oben
In der Reuchlin-Halle soll noch in diesem Jahr ein Duschraum saniert werden. Ein Leck im Abflussystem sorgt seit Wochen für einen Wasserschaden.  Ketterl
In der Reuchlin-Halle soll noch in diesem Jahr ein Duschraum saniert werden. Ein Leck im Abflussystem sorgt seit Wochen für einen Wasserschaden. Ketterl
An den Fenstern in der Umkleidekabine hat sich Schimmel ausgebreitet.
An den Fenstern in der Umkleidekabine hat sich Schimmel ausgebreitet.
Hausmeister Egon Bauer kennt die Schwächen der Konrad-Adenauer-Halle.
Hausmeister Egon Bauer kennt die Schwächen der Konrad-Adenauer-Halle.
Der ausgebesserte Hallenboden gleicht dort einem Flickenteppich.  seibel
Der ausgebesserte Hallenboden gleicht dort einem Flickenteppich. seibel
Eine Behelfslösung bewahrt vor nassen Schuhen: Im Flur unter der Dusche fängt ein Eimer Wasser auf, das aus der Decke tropft.
Eine Behelfslösung bewahrt vor nassen Schuhen: Im Flur unter der Dusche fängt ein Eimer Wasser auf, das aus der Decke tropft.
Auch die Wände der Sportstätte sehen mehr als mitgenommen aus.
Auch die Wände der Sportstätte sehen mehr als mitgenommen aus.
Pilze wachsen immer wieder zwischen Prallschutz und Fenster.
Pilze wachsen immer wieder zwischen Prallschutz und Fenster.
Mutwillig zerstört: die Deckenverkleidung der Gymnastikhalle.
Mutwillig zerstört: die Deckenverkleidung der Gymnastikhalle.
Unterricht in der maroden Insel-Sporthalle.
Unterricht in der maroden Insel-Sporthalle.
20.05.2016

Insel-, Konrad-Adenauer- und Reuchlin-Halle in bedenklichem Zustand

Eine kaputte Wasserleitung ist wohl dafür verantwortlich, dass es seit Wochen aus der Decke unter einem Duschraum der Reuchlin-Sporthalle in Plastikeimer tropft. „Einige Stellen“ im Flur und der Umkleide-Kabine seien betroffen, bestätigte Direktor Kai Adam im vergangenen Monat auf PZ-Nachfrage.

Noch immer ist der Schaden nicht behoben. Auch in der Konrad-Adenauer-Halle besteht Handlungsbedarf. Realschulrektor Achim Zahnlecker berichtet von veralteten sanitären Anlagen, dringend erforderlicher neuer Beleuchtung. Der Hallenboden gleiche seit der Ausbesserung einem Flickenteppich, die ausziehbare Tribüne weise Mängel auf. Diese würden aber noch vor den Sommerferien behoben.

Ebenfalls im April hatte der Rektor der Insel-Werkrealschule, Axel Glanz, öffentlich seine Sorge über den Zustand der dortigen Sportstätte geäußert: „Die Halle entspricht nicht mehr den heutigen Bedürfnissen und ist auch, was die Sicherheit angeht, in bedenklichem Zustand.“ Besonders die Statik hielt er für bedenklich. Vor mehr als zweieinhalb Jahren sei festgestellt worden, dass „die Halle in einem Zustand ist, dass sie nicht mehr zu renovieren ist und eigentlich ersetzt werden muss“ – die Initialzündung für die Diskussion um das gesamte Insel-Areal und daraus resultierende Pläne für die Umgestaltung zum sogenannten Campus.

Ein Bedarfsplan soll her

Der Insel-Campus, das ließ Baubürgermeister Alexander Uhlig in der jüngsten Sitzung des Bauausschusses deutlich durchblicken, sei wohl auch in den kommenden Jahren nicht zu finanzieren. In eben dieser Sitzung in der vergangenen Woche regte Stadtrat Axel Baumbusch (Grüne Liste) einen ausführlichen Sporthallen-Bedarfsplan an. Auf Grundlage dieser Gesamtschau könne dann beispielsweise entschieden werden, ob an der Nordstadtschule eine Zwei- oder Dreifeld-Sporthalle notwendig sei.

An einer solchen, so der städtische Sprecher Michael Strohmayer, werde derzeit innerhalb der Verwaltung gearbeitet. Das Gebäudemanagement und das Amt für Bildung und Sport seien dabei, eine gemeinsame Übersicht unter sportlichen, schulischen und baufachlichen Gesichtspunkten zu allen 26 städtischen Sporthallen zu erstellen, um eine Empfehlung zur baulichen Prioritätensetzung abzuleiten. Die Amtsleitung des Gebäudemanagements, die vor eineinhalb Jahren den Dienst antrat und mittlerweile wieder niederlegte, habe aus mehreren bereits bestehenden Listen eine gemeinsame Übersicht erarbeitet. Die Aufbereitung einer Gesamtschau – soweit dies für alle städtischen Gebäude möglich ist – soll dem Gemeinderat noch vor der Sommerpause vorgelegt werden, so dass die Prioritätensetzung in der anstehenden Haushalts- und Finanzplanung berücksichtigt werden könne.

Umfangreiche Maßnahmen

Zur Unterhaltung, Instandsetzung und Wartung aller 570 städtischen Gebäude, zu denen auch die Sporthallen zählen, stehen pro Jahr rund sechs Millionen Euro zur Verfügung. Damit seien grundsätzliche Maßnahmen möglich, um die Nutzung aufrecht zu erhalten. Darunter fielen Arbeiten vom Tauschen eines defekten Wasserhahns über die Wartung von Heizungsanlagen bis hin zur Sanierung kompletter Bauteile, wie Hallenboden oder Flachdach.

Bei Insel-, Konrad-Adenauer- und Reuchlin-Halle sei jedoch „ein darüber hinausgehender und damit größerer Handlungsbedarf festzustellen“. Was die Insel-Halle betrifft, seien bislang keine größeren Instandsetzungen geplant gewesen, so Strohmayer. „Da sich die Realisierung des Campus verzögert, wird nun geprüft, welche Maßnahmen angegangen werden müssen, um mittelfristig einen sicheren Weiterbetrieb zu gewährleisten.“ In der Reuchlin-Halle stehe noch in diesem Jahr eine Sanierung der Dusche an. In den kommenden zwei Jahren soll die Reparatur der Tribünenbretter und Sitzbänke in der Konrad-Adenauer-Halle angegangen werden. Zu den Kosten der Projekte konnte Strohmayer keine Auskunft geben.

„Größerer Handlungsbedarf“ bestehe teilweise auch bei weiteren Hallen, so der Sprecher, ohne diese zu benennen: „Grundsätzlich sind viele in die Jahre gekommen.“ Welche Maßnahmen nötig seien, sei unterschiedlich. „Eine Schwachstelle bei Hallen stellt erfahrungsgemäß die Dichtigkeit der Dachkonstruktionen dar.“

Leserkommentare (0)