nach oben
Auf Kennenlern-Tour: Harald Stickel, Stefanie Seemann und Ute Hötzer tauschen sich aus (von links). Foto: Privat
Auf Kennenlern-Tour: Harald Stickel, Stefanie Seemann und Ute Hötzer tauschen sich aus (von links). Foto: Privat
05.09.2016

Intensiver Dialog soll Weg zu mehr Teilhabe befördern

Pforzheim. Im Rahmen ihrer Kennenlern-Tour hat sich die Grünen-Landtagsabgeordnete Stefanie Seemann mit dem Vorstand des Paritätischen Kreisverband Pforzheim/Enz, Ute Hötzer, Harald Stickel und Oliver Keppler getroffen. „Im Rahmen meiner persönlichen Tour-de-Bürgermeister und Kennenlern-Tour ist es mir wichtig, mit den Aktiven in Gesellschaft, Politik und Wirtschaft aus dem Enzkreis und Pforzheim in einen intensiven Dialog zu treten“, so Stefanie Seemann. Der Austausch mit dem Paritätischen sei unerlässlich, da er ein wesentlicher Ansprechpartner für die Sozialpolitik sowie im Enzkreis und Pforzheim ein wichtiger Impulsgeber ist und dort eine tolle Arbeit leistet.

Im gemeinsamen Gespräch sei es um die Arbeit des Paritätischen in Pforzheim und dem Enzkreis gegangen. „Pforzheim befindet sich seit Jahren in einer schwierigen arbeitsmarktpolitischen Verfassung, welche mit überdurchschnittlich hohen Arbeitslosenquoten verbunden ist. Für den Paritätischen war dies der Grund für unsere Initiative für Ausbildung und Beschäftigung in Pforzheim“, so Ute Hötzer.

Ziel sei es, eine kommunalpolitische Diskussion anzuregen und dazu ermutigen, Wege für mehr Teilhabe an bezahlter Erwerbsarbeit in Pforzheim zu gehen. „Hierüber haben wir uns intensiv ausgetauscht. Ich befürworte diesen Schritt des Paritätischen ausdrücklich“, so Seemann. Der Kreisverband besteht aus 40 Mitgliedsorganisationen und sei ein wichtiger Teil der sozialen Infrastruktur. Arbeitsfelder der Mitglieder sind unter anderem Kinder- und Jugendhilfe. Hötzer, Stickel und Seemann waren sich nach dem Gespräch einig, dass dies der Auftakt für einen weiteren intensiven Dialog sei.