nach oben
IB-Betriebsleiterin Liane Bley serviert den Gästen Häppchen.  Foto: Ketterl
IB-Betriebsleiterin Liane Bley serviert den Gästen Häppchen. Foto: Ketterl
09.02.2018

Internationaler Bund setzt Schlussakkord im Reigen der Neujahrsempfänge

Pforzheim. Gute Laune und von der Chefin persönlich verteiltes Gebäck: Eine der Szenen, die gestern vormittag den Neujahrsempfang des Internationalen Bundes (IB) im „Café Carlo“ des IB an der Bleichstraße prägten. Doch Liane Bley reichte als IB-Betriebsleiterin Pforzheim/Enzkreis nicht nur das Tablett herum an die Gäste – unter ihnen etwa Schmuckjubiläums-Koordinator Gerhard Baral, Stadträtin Ellen Eberle (SPD), Tom Handtmann (Beratungsstelle für Kinder, Jugendliche und deren Familien), Andrew Hilkowitz (jüdische Gemeinde) und auch die Sozialdezernentin des Enzkreises, Katja Kreeb, hatte die Einladung angenommen – die Gastgeberin hatte auch eine Botschaft parat.

Dazu gehörte zum einen, nach ihrem ersten Jahr als regionale Betriebsleiterin, sich und den IB trotz der 70 Jahre, die der IB in Pforzheim aktiv ist, noch bekannter zu machen und vorzustellen, zum zweiten aber auch insgesamt die Wahrnehmung für soziale Arbeit zu schärfen. „Wichtig ist es, die Arbeit von Menschen wahrzunehmen, die am Menschen, mit Menschen und für Menschen tätig sind“, sagte Bley. Wer jemals auf der Suche nach Kinderbetreuung war, ein besonderes Kind zu Hause hat oder pflegebedürftige Eltern oder selbst einen gesundheitlichen oder persönlichen Einschnitt erleben musste, könne sich genau in die Situation der Teilnehmer und Kunden sozialer Eirichtungen versetzen. „Soziale Träger sind der Kitt unserer Gesellschaft, das Einzige, was wir tun können, ist die Menschen, die diese Arbeit mit großem inneren Antrieb leisten, in ihrem Tun zu bestärken“, so Bley weiter.

Im Anschluss bestand die Gelegenheit zum Austausch und zum, Kennenlernen der vielen Arbeitsbereiche des IB, von den zahlreichen neuen Kinderbetreungseinrichtungen im Enzkreis über die Carlo Schmid Schule bis hin zum „Café Carlo“ selbst, von Liane Bley als Herzstück des IB und als Ort der Gespräche und des Kennenlernens bezeichnet – wie gestern.