nach oben
Iraker trauern - Tumulte vor Pforzheimer Polizeirevier.
Iraker trauern - Tumulte vor Pforzheimer Polizeirevier © Erb
05.09.2014

Iraker trauern - Tumulte vor Pforzheimer Polizeirevier

Männer gingen aufeinander los und waren nicht zu beruhigen, eine Frau brach schreiend zusammen, Beamte wurden der Lage kaum Herr und forderten immer weitere Verstärkung an: Tumultartige Szenen haben sich am Freitagnachmittag vor dem Polizeirevier Nord angespielt.

Nach ersten Erkenntnissen der Polizei war ein Todesfall Auslöser des Zwischenfalls, der bei Passanten großes Aufsehen erregte. Am frühen Morgen sei eine junge Irakerin in ihrer Pforzheimer Wohnung gestorben, sagte ein Sprecher des Polizeipräsidiums. Die Kripo wurde eingeschaltet, bislang gebe es aber keine Hinweise auf ein Verbrechen. Nach PZ-Informationen lebte das Paar mit kleinem Kind in der Nordstadt und hatte die Wohnung erst vor wenigen Wochen bezogen.

Warum gegen 15.30 Uhr die ersten Angehörigen beim Revier vorfuhren, ist noch unklar. Es wurden aber rasch immer mehr. Sie kamen unter anderem in Autos mit Augsburger, Offenbacher und Gothaer Kennzeichen. Eine Frau saß auf einer Treppe und verbarg ihr Gesicht in den Händen. Bei anderen aus der am Ende mehr als 20 Menschen zählenden Gruppe schlug die Trauer offenbar in Aggression um. Helfer der Notfall-Seelsorge wirkten beruhigend auf die Gruppe ein. Dennoch kam es immer wieder zu Rangeleien. Einer der Männer schlug wiederholt um sich und löste sich aus der Umklammerung jener, die ihn besänftigen wollten. Mit Blaulicht rasten mehrere Einsatzfahrzeuge darunter ein Mannschaftswagen des Einsatzzugs Karlsruhe, herbei. Als der besonders aggressive Mann einem Platzverweis nicht nachkam, wurde er in Gewahrsam genommen. Erst gegen 18 Uhr entspannte sich die Lage. Die Ermittlungen dauern an.

Leserkommentare (0)