nach oben
Einblicke ins Leben des Propheten: Die Fünftklässler der Insel-Realschule lesen zusammen mit ihrer Lehrerin Tuba Celik ein Gedicht über Mohammed.  Foto: Ketterl
Einblicke ins Leben des Propheten: Die Fünftklässler der Insel-Realschule lesen zusammen mit ihrer Lehrerin Tuba Celik ein Gedicht über Mohammed. Foto: Ketterl
15.12.2015

Islamunterricht in Schulen: Mehr Toleranz, weniger Radikalisierung

Pforzheim. Als eine der wenigen Realschulen im Land bietet die Insel-Realschule seit diesem Schuljahr Islamunterricht an. Das freiwillige Angebot soll einen Beitrag zu mehr Toleranz leisten und einer Radikalisierung der Jugendlichen vorbeugen.

Umfrage

Die Pforzheimer Insel-Realschule bietet seit diesem Schuljahr Islamunterricht an. Wie finden Sie das?

Super, das ist Prävention gegen eine mögliche Radikalisierung. 21%
Ich traue der Sache nicht. Radikale könnten sich dadurch Zutritt zum Klassenzimmer verschaffen. 63%
Islamunterricht? Was soll die Aufregung? 16%
Stimmen gesamt 1173

Zehn Finger schnellen in die Höhe. Die Mädchen und Jungen wollen die Frage beantworten, die Tuba Celik gestellt hat. Die junge Frau hat gerade ihren Lieblings-Hadith vorgetragen. Und will nun von ihren Schülern wissen, was der Prophet Mohammed mit dem Ausspruch gemeint hat. „Man sollte sich vorbildlich benehmen“, sagt ein Mädchen. „Anderen helfen und sie nicht beschimpfen“, meint ihr Klassenkamerad. Die Fünftklässler besuchen seit diesem Schuljahr Islamischen Religionsunterricht (IRU), den die Insel-Realschule für die Klassen fünf bis zehn anbietet. „Der Bedarf war da“, sagt Schulleiter Roland Weißer. Ein Drittel seiner Schüler sind Muslime. Und da Ethik erst ab Klasse 8 angeboten wird, entstand für die jüngeren Schüler immer dann ein Vakuum, wenn ihre Klassenkameraden evangelischen oder katholischen Religionsunterricht hatten.

Das ist jetzt anders. Sie erfahren etwas über das Leben und Wirken des Propheten, über Gemeinsamkeiten und Unterschiede zu anderen Religionen, über ein tolerantes Zusammenleben sowie über religiöse Sitten. „Einige Schüler waren ganz erstaunt, dass wir hier nicht türkisch sprechen, nicht aus dem Koran lesen und dass sie jetzt zum ersten Mal eine muslimische Lehrerin haben“, sagt Tuba Celik. Für die Realschullehrerin, die an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe ein Zusatzstudium absolviert hat, geht es bei IRU vor allem darum, Grundwerte und die positiven Seiten des Islam zu vermitteln.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news

Leserkommentare (0)