760_0900_143484_.jpg
Nach der erfolgreich abgeschlossenen Gesellenprüfung können die Friseurinnen und Friseure nun ins Berufsleben starten. Darüber freut sich Nelli Butsch, Innungs-Obermeistermeisterin (rechts), ganz besonders.  Foto: Warzecha 

Jede noch so haarige Angelegenheit gut gemeistert: Friseurinnung verabschiedet Gesellen

Pforzheim. „Wenn man die Kunden fragt, was sie als die schönste Leistung beim Friseur sehen, antworten alle mit: Haarewaschen. Dabei kommt es auf die Massage an. Die Menschen haben eine Leidenschaft dafür, bedient zu werden.“ Das sagte Jürgen Stuhr, Repräsentant von La Biosthétique Paris und Buchautor im Privaten, bei der traditionellen Notenbekanntgabe und diesjährigen Verabschiedung der elf Gesellinnen und Gesellen der Friseurinnung am Dienstagabend.

Dabei betonte er auch, dass es nicht nur auf die fachliche Leistung ankomme, sondern darauf, sich in die Kundschaft hineinfühlen zu können, um deren Bedürfnisse beim Friseurbesuch zu erkennen. „Begeisterung, Hingabe, Empathie, Gewissenhaftigkeit, Verträglichkeit und soziale Kompetenzen“ seien es, die den Friseurberuf heute auch ausmachten.

Nach den Begrüßungsworten durch Innungs-Obermeistermeisterin Nelli Butsch, Birgitta Nick, die Schulleiterin der Alfons-Kern-Schule, und Jürgen Stuhr, erhielten die Anwesenden ihre Prüfungsurkunden.

Die besten Mappen erhielten Marina Abdi, die im Salon Liwell ihre Ausbildung gemacht hatte, und Rotinda Alkum, ehemals Auszubildende bei der Rose GmbH. Als die Besten in der Gesamtwertung von Praxis und Theorie gingen Sufean Hammo von der Cutting Crew in Pforzheim; Marina Abdi und Lara Moana Paolini hervor. Der Sonderpokal der Friseurinnung ging ebenfalls an Abdi. Rosella Krause, die seit 20 Jahren bei Liwell arbeitet und die jungen Menschen in der innerbetrieblichen Ausbildungsstätte Talents Junge Friseure in der Westlichen 53 a ausgebildet hatte, freut sich: Sie sei total stolz und es sei herrlich zu sehen, „zu welch schönen Persönlichkeiten sie sich entwickelt haben.“