760_0900_97414_Anti_Graffiti_Mobil_Broetzingen_06.jpg
Polizeihauptkommissar Volker Weingardt (rechts) ist mit straffälligen Jugendlichen an der Bahnstrecke zwischen Brötzingen und Maihälden auf Säuberungstour.
760_0900_97415_Anti_Graffiti_Mobil_Broetzingen_08.jpg
Diese Sechs-Millimeter-Schreckschusspistole wurde während der Putzaktion gefunden. Meyer

Jugendliche Strafftäter finden bei Putzaktion so manchen Müll - und eine Schreckschusspistole

Pforzheim. Über 50 Müllsäcke mit Unrat und Abfall haben 17 straffällige Jugendliche entlang der Bahnlinie zwischen Brötzingen und Maihälden eingesammelt – an zwei Tagen waren sie dafür mit Polizeihauptkommissar Volker Weingardt vom Haus des Jugendrechts unterwegs. Am Donnerstag machten sie dabei auch eine ungewöhnliche Entdeckung.

Sie stießen auf eine Sechs-Millimeter-Schreckschusspistole.

Die Jugendlichen im Alter zwischen 14 und 17 Jahren haben einiges auf dem Kerbholz: Diebstahl, Sachbeschädigung, Betrug, schwarzfahren oder Schule schwänzen. Je nach Umfang der Tat und etwaiger Einsicht kann die Strafe in Arbeitsstunden umgewandelt werden. „Arbeit wird belohnt und Faulheit wird bestraft“, ist das Motto von Weingardt, das auch die Jugendlichen nach dem Einsatz verinnerlicht haben.

Mehr lesen Sie am 13. April in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.