nach oben
Symbolbild: dpa
Symbolbild: dpa
14.09.2017

Jugendliche bringen Anlieger in Hohenwart um den Schlaf

Pforzheim-Hohenwart. Die Zahl der Kinder in Hohenwart steigt wieder. Das tangiert nicht nur die Planungen, was Krippen-, Kita- und Schulplätze angeht, sondern auch perspektivisch die Angebote für Jugendliche vor Ort. „Wir müssen auch an die Betreuung von Jugendlichen denken und daran arbeiten, dass sie wieder einen Raum oder sonst etwas kriegen“, sagte Ortsvorsteher Karl Schröck. Derzeit gebe es nichts in diese Richtung im Stadtteil. 66 Heranwachsende zwischen zehn und 16 Jahren lebten im vergangenen Jahr in Hohenwart, 43 Jugendliche zwischen 16 und 18 Jahren.

Die Forderung Schröcks untermauerte die Beschwerde eines Bürgers: Volker Birke, in den 1980er-Jahren selbst für die CDU im Ortschaftsrat, wohnt gegenüber des Schulhofs – und hat manchen Abend im Sommer kein Auge zugetan. Eine Gruppe von bis zu sieben Jugendlichen zwischen 15 und 17 Jahren sorge dort für Radau, tobe herum, habe sogar einen Fahrradparcours aus Paletten installiert, nutze das Sonnensegel als Trampolin-Ersatz, berichtet er. Alkohol sei kaum im Spiel. Weder durch die Polizei noch durch das Amt für öffentliche Ordnung fühlte sich Birke in seinem recht einsamen Kampf gegen die Ruhestörung unterstützt.

Mehr lesen Sie am Freitag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.