nach oben
Voller Vorfreude auf die Eröffnung: Die Organisatoren Anika Roll, Alexandra Keller, Daniel Dörr, Larissa Banse, Manuela Roth und Lisa Pintaske (von links) verpassen ihrem Store zurzeit noch den letzten Schliff, bevor die Besucher kommen.
Voller Vorfreude auf die Eröffnung: Die Organisatoren Anika Roll, Alexandra Keller, Daniel Dörr, Larissa Banse, Manuela Roth und Lisa Pintaske (von links) verpassen ihrem Store zurzeit noch den letzten Schliff, bevor die Besucher kommen.
26.01.2016

Junge Designer zeigen Schmuck und Mode in der Jäger-Passage

Pop-up-Stores gewinnen immer mehr an Beliebtheit. Hierbei handelt es sich um provisorische Geschäfte, die über einen begrenzten Zeitraum hinweg in zuvor ungenutzten Räumlichkeiten betrieben werden. Häufig schließen sie an einem Ort und machen wenige Wochen später woanders erneut auf. Auch in Pforzheim hält dieser Trend Einzug. Von Freitag, 29. Januar, bis zum Freitag, 12. Februar, öffnet der Design-Laden „Poppinski“ in der Jäger-Passage seine Pforten. Eine Gruppe von sechs Pforzheimer Studenten der Fakultäten Gestaltung sowie Wirtschaft und Recht der Hochschule hat das Projekt ins Leben gerufen.

Ziel ist es, hiesigen Designern eine Möglichkeit zu bieten, ihre Arbeit kurzzeitig auszustellen und zum Verkauf anzubieten. Dadurch ist eine Art Testlauf möglich, der ohne großen finanziellen Aufwand die Wettbewerbsfähigkeit ihrer Produkte auf die Probe stellt.

Da die zumeist jungen Erzeuger häufig anwesend sind, können sie persönlich mit den Kunden ins Gespräch kommen und sich über diese Ausstellungsfläche in der Region einen Namen machen. Die Designer stammen aus Pforzheim, Karlsruhe, Stuttgart und der Umgebung. Sie stellen überwiegend handgefertigte Werke wie Accessoires, Mode und Schmuck aus.

Mehr lesen Sie am Mittwoch in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.

Der Pop-up-Store in der Jägerpassage hat Montag bis Samstag von 10 bis 18 Uhr geöffnet.