760_0900_64431_Kettenaktion_Doerflinger_Wellendorff_3.jpg
Verbindend soll die Aktion zum Schmuckjubiläum wirken: Philipp Dörflinger (links) und Alexander Wellendorff mit dem ersten Stück der Riesenkette. 

Junge Union: Ganz Pforzheim soll an Riesenkette mitknüpfen

Pforzheim. Ein Anfang ist gemacht. Als Mitglieder der Jungen Union (JU) aus vielen Teilen des Landes am vergangenen Wochenende in Pforzheim tagten (die PZ berichtete), knüpften sie nicht nur Kontakte. Sie fügten auch zusammen, was zusammengehört. Unter Anleitung des JU-Kreischefs Philipp Dörflinger (20) und des stellvertretenden Stadtverbandsvorsitzenden Alexander Wellendorff (20) legten die rund 50 Teilnehmer die Basis für eine Aktion, die sich durch das gesamte Jahr des Pforzheimer Schmuckjubiläums ziehen soll.

Etwa acht Meter misst nun die Kette, mindestens 250 Meter lang soll sie werden. Dafür braucht es die Unterstützung möglichst vieler Bürger, für die diese Aktion im vielerlei Hinsicht zu einem Gewinn werden kann.

In seiner Ausbildung zum Goldschmied habe er auch heute noch das gelernt, was in der Goldstadt früher Frauen von Hand erledigten, berichtet Wellendorff: einen Draht ziehen, biegen und die Ösen zur Kette verbinden. „Wir wollen vor allem auch der Jugend die Tradition der Goldstadt nahebringen“, bekräftigt Dörflinger. Deshalb wird die JU mit Beginn des Frühjahrs immer wieder in der City präsent sein und auch am Rande von Veranstaltungen zu „Goldstadt 250“ ihren Stand aufbauen, etwa bei der Illumination des Industriehauses (23. Juni), zur „Langen Werkbank“ (8. Juli) oder bei der Rassler-Wanderung (9. Juli).

Die JU trage so „einen entscheidenden Teil dazu bei, dass das Jubiläum beim Bürger auch ankommt“, ist Dörflinger überzeugt. Schließlich sehe es der CDU-Nachwuchs als seine „fundamentale gesellschaftliche Aufgabe“ an, Menschen die aktive Teilhabe an der Geschichte, Tradition und Zukunft der Stadt zu ermöglichen. „Und das kann auch noch Spaß machen“, fügt der Kreischef schmunzelnd hinzu – auch mit Blick auf das begleitende Gewinnspiel. Unter anderem winken Jahresabos der PZ, aber auch Gutscheine oder Freikarten – etwa fürs „Como“ oder die Strandbar auf dem Sparkassenparkhaus.

„Ohne das Engagement der Bürger, aber auch unserer Mitglieder und der Sponsoren wäre das alles nicht zu realisieren“, weiß Dörflinger. Den Draht aus Tombak, einer Messinglegierung mit hohem Kupferanteil, von insgesamt 1,3 Kilometern Länge stellt die Gold- und Silberscheideanstalt Agosi als Leihgabe zur Verfügung. Der Schmuckketten-Spezialist Binder aus Mönsheim fertigt 33 000 Ösen.

Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.