760_0900_121935_AdobeStock_216241866.jpg
Ein Junge wird gehänselt, weil seiner Familie das Geld fehlt, um ihm neue Klamotten in Übergröße zu kaufen. „Menschen in Not“ hilft ihm und seinen Eltern.  Foto: Africa Studio/stock.adobe.com (Symbolbild) 

Junge wird gehänselt, weil Übergrößen teuer sind - Unterstützung von Menschen in Not

Pforzheim. Alexander H. (Name geändert) und seine Familie leben von Arbeitslosengeld. Der Elfjährige ist extrem übergewichtig. In Zeiten der Pandemie kommen bei einer Größe von 160 Zentimetern zu den 125 Kilogramm Körpergewicht immer noch mehr Pfunde dazu. Denn Sport ist kaum noch möglich.

Es passiert nicht selten, dass sich Alexander H. die Hänseleien anderer Kinder gefallen lassen muss, weil ein Shirt zu klein und die Hose schon wieder zu eng ist. Der Elfjährige benötigt nun Winterkleidung und Schuhe. „Menschen in Not“ unterstützt mit Hilfe der Familienhelferin Alexander H.

Sie kümmert sich darum, dass der Junge adäquate Kleidung erhält. Im Second-Hand-Laden oder im Discounter gibt es kaum große Größen und im Übergrößengeschäft sind die Preise höher. Auch stabile Schuhe, die nicht gleich wieder kaputt gehen, haben einen Preis, den sich die Familie nicht leisten kann.

Susanne Knöller

Susanne Knöller

Zur Autorenseite