nach oben
22.05.2009

Kaufhof-Mitarbeiter demonstrieren für mehr Lohn

PFORZHEIM. Vor Beginn der zweiten Runde der Tarifverhandlungen Für die rund 220 000 Beschäftigten im baden-württembergischen Einzelhandel beginnt am Montag die zweite Runde der Tarifverhandlungen. Zuvor will die Gewerkschaft ver.di die Warnstreiks am Wochenende «deutlich ausweiten". Am Freitagvormittag wurde auch vor dem Haupteingang zu Galeria Kaufhof in der Fußgängerzone demonstriert.

Nach Angaben der Gewerkschaft waren außer in Pforzheim auch Beschäftige in Stuttgart, Böblingen, Sindelfingen, Ludwigsburg, Reutlingen, Mannheim Heidelberg, Heilbronn, Schwäbisch Hall, Bad Dürrheim, Rottweil und Freiburg zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Daran haben sich in Pforzheim schätzungsweise 25 Angestellte ganztags beteiligt.

Die Gewerkschaft fordert Tariferhöhungen um 6,8 Prozent, mindestens aber 145 Euro mehr pro Monat. Zudem will sie ein tarifliches Mindesteinkommen von 1550 Euro durchsetzen. Die Arbeitgeber haben bislang kein Angebot vorge­legt. Zuletzt war im Einzelhandel erst nach rund anderthalbjährigem Stillstand ein Abschluss erzielt worden.

Bereits am Mittwochmorgen hatte es vor dem Kaufland im Brötzinger Tal eine Streikation gegeben, bei der sich zwischen 8 und 10 Uhrrtwa 35 Mitartbeiter beteiligten.