Kolumne_Petra_Garten
Liebe Gartenjournal-Journalisten, ich sag’ euch, was ich diesen Monat mache: Ich setzte mich ans Lagerfeuer, trinke Glühwein und warte auf den Frühling, beschließt PZ-Redakteurin Petra Joos in ihrer Kolumne.   Foto: PZ-Archiv; xiaoliangge/stock.adobe.com

Keine Wärme – keine Arbeit: Gartenarbeit wartet auf den Frühling

Im Winter ist im Garten Ruhezeit – für alles und für jeden, also für die Pflanzen und auch mich. Insbesondere jetzt im Januar, wo Temperaturen unter null Grad hartnäckig an Flora und Petra nagen, bleiben sogar Astschere und Leiter im Schuppen. Ich will den Bäumen schließlich keinen Frostschaden zufügen. Bei meinen gelegentlichen Ausflügen im Internet bin ich auf gleich mehrere Gartenseiten gestoßen, die mir etwas anderes weißmachen wollen, nämlich: „Die arbeitsarme Zeit im Januar können Sie nutzen, um...“ Ja um Gottes Willen, wer will denn sowas! So soll ich etwa anfangen, meine Gemüsepflanzen zu Hause auf der Fensterbank vorzuziehen. Paprika zum Beispiel. Also das habe ich vergangenen Winter schon gemacht, und das war ein Heidengeschäft, das sich über Monate hinzog.

Eine Kolumne von PZ-Redakteurin Petra Joos

Oder ich soll die arbeitsarme Zeit im Januar

Der Artikel interessiert Sie?

Jetzt weiterlesen mit einem Zugangspass oder einem PZ-news-Abo!

Sie sind bereits Abonnent oder haben einen Monatspass?