nach oben
Früh übt sich! Viele Kinder waren von der Möglichkeit Schlüssellochoperationen durchzuführen begeistert. Assistenzarzt Max Böttinger assistierte den eifrigen Operateuren.  Privat
Früh übt sich! Viele Kinder waren von der Möglichkeit Schlüssellochoperationen durchzuführen begeistert. Assistenzarzt Max Böttinger assistierte den eifrigen Operateuren. Privat
06.10.2016

Kinder erkunden mit OP-Kitteln das Helios Klinikum

Pforzheim. Am Tag der Deutschen Einheit haben 120 Kinder im Helios Klinikum hinter Türen geschaut, die Ihnen sonst verschlossen bleiben. Um 9 Uhr startete am Helios Klinikum der Maus-Türöffner-Tag.

120 Kinder zwischen sechs und 14 Jahren warteten aufgeregt an der Rezeption des Klinikums auf ihre Aufnahme als ganz besondere „Patienten“. Mit OP-Kitteln, Mundschutz und OP-Haube ausgestattet, konnte die Abenteuerreise durch das Krankenhaus beginnen. An den verschiedenen Stationen ging es direkt an die medizinische Arbeit: Da wurden Unterarme eingegipst, Schlüsselloch-Operationen durchgeführt und Gummibärchen mit dem Laparoskop professionell zerschnitten. An Orangen übte man mit echten OP-Nadeln zu nähen, und es war sogar ein kleiner Operationssaal aufgebaut. Vor der Tür des Klinikums stand ein DRK- Rettungswagen zur Erkundung bereit und in der Bären- und Puppenklinik kümmerte man sich professionell um die Verletzten. Auch der Notruftrainer wurde eifrig genutzt und Wiederbelebungsmaßnahmen an lebensechten Puppen trainiert. Aber es ging auch in die unterirdischen Gänge des Klinikums: In der Zentrale der Rohrpost wurde die WDR-Maus auf Reisen geschickt und die kam tatsächlich wieder zurück. Verblüffend echte Wunden wurden geschminkt und mit Therapiehund Bosse im Krankenbett gekuschelt, Blutdruckmessen und richtige Seitenlagerung inbegriffen. Zur Verabschiedung gab es natürlich noch eine Tapferkeitsurkunde Erster Klasse. „Es freut uns alle im Klinikum, wenn unsere kleinen Patienten mit leuchtenden Augen ihren Eltern von unserem Maustüröffner-Tag berichten“, lacht Klinikgeschäftsführerin Anne Matros. „Für Groß und Klein war dies ein wundervoller Tag, und die Mitarbeiter sind sich einig: Das machen wir nächstes Jahr wieder!“, so Anne Matros.