nach oben
Äußerst beliebt, ist das Kinderschminken. Davon überzeugt sich auch Oberbürgermeister Peter Boch. Foto: Ketterl
Äußerst beliebt, ist das Kinderschminken. Davon überzeugt sich auch Oberbürgermeister Peter Boch. Foto: Ketterl
Die Gruppe „Arkadas“ zeigt türkische Volkstänze. Foto: Schierling
Die Gruppe „Arkadas“ zeigt türkische Volkstänze. Foto: Schierling
Oberbürgermeister Peter Boch sprach beim europäischen Kinderfest.  Foto: Ketterl
Oberbürgermeister Peter Boch sprach beim europäischen Kinderfest. Foto: Ketterl
350-EU-Luftballons steigen am Nachmittag in den Himmel. Foto: Ketterl
350-EU-Luftballons steigen am Nachmittag in den Himmel. Foto: Ketterl
13.05.2019

Kinderfest auf dem Marktplatz: Ein Hoch auf Frieden und Freiheit

Pforzheim. Die Europäische Union interessiert die Kinder auf dem Marktplatz wenig. Viel spannender sind Hüpfburg, Spielstraße und Mega-Tischkicker-Spiel. Es sind die Eltern, die an diesem Tag den europäischen Gedanken hochhalten – damit ihre Kinder auch weiter in Frieden und Freiheit aufwachsen können.

„Es ist toll, dass heute hier – mitten in der Stadt – Kinder aus vielen Nationen, aus Deutschland, aus Italien, aus der Türkei, aus Rumänien, aus Russland, aus Syrien und noch vielen anderen Ländern zusammen spielen und feiern. Und wir können stolz darauf sein, dass unser Pforzheim eine so europäische, ja internationale Stadt ist“, sagt Oberbürgermeister Peter Boch, selbst Vater von drei Kindern. Die hat der OB an diesem Tag allerdings zu Hause gelassen. Nicht etwa wegen Sicherheitsbedenken aufgrund der zeitgleichen Demonstrationen im Stadtgebiet. „Auf die Polizei ist Verlass“, so der ehemalige Polizist. Sondern, weil sich eines der Kinder am Morgen übergeben habe.

Auf dem Marktplatz setzt Boch gemeinsam mit den Besuchern ein Zeichen für ein offenes und tolerantes Europa. „Denn auch, wenn wir zum Teil an unterschiedlichen Orten geboren wurden, so leben wir alle in Pforzheim. Und es ist mein oberstes Anliegen, unsere Stadt weiterhin liebens- und lebenswert zu gestalten für alle, die hier eine Heimat gefunden haben“, erklärt Boch.

Die Vielfalt Pforzheims beweisen die Gruppen, die sich auf dem Fest präsentieren, das von der Volksmission Pforzheim sowie den Royal Rangers organisiert und vom Missionswerk Strahlen der Freude, der Ecclesia-Kirche, der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde, der Christusgemeinde und der Stadt Pforzheim unterstützt wird. So stehen etwa türkische Volkstänze und Flamenco auf dem Programm.

Gleiche Chancen

Die EU sei in erster Linie eine Werteunion, die für Frieden, Stabilität und Wohlstand stehe, sagt der OB in seiner Rede weiter. Doch erst wenn man die Werte im Alltag mit Leben fülle, oder man spüre, wo man an einer besseren Verwirklichung noch arbeiten müsse, erkenne man die Bedeutung dieser Werte.

„Wenn ich ungeachtet meiner Herkunft gleiche Chancen auf einen Job habe. Wenn Kinder ungeachtet ihres familiären Hintergrunds und ihres Geschlechts das gleiche Recht auf Bildung erleben. Wenn Männer und Frauen für ihre Arbeit den gleichen Lohn erhalten. Wenn ich ohne Angst meine Meinung äußern kann. Noch ist Europa nicht perfekt und wird es wahrscheinlich auch nie werden, aber wir alle können gemeinsam daran arbeiten, dass es immer besser wird.“

Den Abschluss bildet am späten Nachmittag ein kleiner Festakt. Schließlich ist es das zehnte Kinderfest der Volksmission. Und da setzen alle noch ein Zeichen – und lassen 350 EU-Luftballons in den Himmel steigen.