nach oben
Vertreter der Kitas, des Sportkreises Pforzheim Enzkreis und Initiator Markus Walter (Vierter von rechts hinten) freuen sich über den Sportpreis.
Vertreter der Kitas, des Sportkreises Pforzheim Enzkreis und Initiator Markus Walter (Vierter von rechts hinten) freuen sich über den Sportpreis.
09.09.2015

Kitas in Bewegung: Spende ermöglicht ersten Sportpreis für Kindertagesstätten

Pforzheim/Enzkreis.Sie gehen mit den Kindern hinaus in den Wald, besuchen die Kletterhalle oder arbeiten gezielt mit einem Sportverein zusammen: Die Kindertagesstätten, die sich für den Kita-Sportpreis des Sportkreises Pforzheim Enzkreis beworben haben, bringen schon die Jüngsten mit vielfältigen Angeboten in Bewegung. Jetzt war Preisverleihung.

„Es waren ganz tolle Vorschläge dabei“, sagte Markus Walter vom gleichnamigen Autozentrum. Ihm ist es zu verdanken, dass der Sportkreis den Preis zum ersten Mal vergeben konnte. Denn zu seinem 50. Geburtstag hatte Walter auf Geschenke verzichtet und um Spenden gebeten. Zusammen kamen insgesamt 2500 Euro. „Der Sport vermittelt so viele wichtige Dinge wie Teamfähigkeit. Und je früher man damit beginnt, desto erfolgreicher ist man“, erklärte Walter.

Der Jury fiel die Auswahl nicht leicht: Den ersten Platz belegte letztlich der Kindergarten „Arche Kunterbunt“ Wilferdingen, gefolgt von den Kitas Nordstadt Pforzheim sowie Sausewind Niefern. Den dritten Platz belegte die Kita „Villa Regenbogen“ in Conweiler. Alle durften sich wie die nachfolgend platzierten Kindergärten „Rappelkiste“ Ellmendingen, „Rasselbande“ Dietlingen und Kinderkrippe Lerchenrain Heimsheim über gestaffelte Geldbeträge und eine Spieletonne freuen.

„Bewegung fördert die körperliche, geistige und emotionale Entwicklung“, betonte die Sportkreis-Vorsitzende Gudrun Augenstein. Angesichts von immer mehr übergewichtigen Kindern und gravierender Veränderungen in der medialen Welt sieht sie es ebenso wie ihr Stellvertreter Fred Theurer als immens wichtig an, Kinder so früh wie möglich an Sport heranzuführen. Da immer mehr Kinder Ganztagsangebote der Bildungseinrichtungen besuchten, müssten Vereine dazu noch stärker in die Kitas gehen, so Augenstein. Mehr lesen Sie am Donnerstag in der „Pforzheimer Zeitung“ oder im E-Paper auf PZ-news oder über die Apps auf iPhone/iPad und Android-Smartphones/Tablet-PCs.