nach oben
Lehrkräfte und Leitung der Jugendmusikschule sind stolz auf die musikalische Leistung ihrer Preisträger. Foto: Frommer
Lehrkräfte und Leitung der Jugendmusikschule sind stolz auf die musikalische Leistung ihrer Preisträger. Foto: Frommer
26.03.2017

Klangvolle Fülle junger Talente: Preisträgerkonzert der Jugendmusikschule Pforzheim

Pforzheim. Nicht weniger als 17 Preisträger zählt die Jugendmusikschule Pforzheim in diesem Jahr. Die Talente – Holzbläser und Pianisten – konnten sich in Nagold beim Re-gionalwettbewerb Nordschwarzwald in ihren Altersgruppen durchsetzen. Für ihre musikalische Ausbildung zeichnen die Klavierpädagoginnen Ljiljana Borota, Betina Dieringer und Petra Joubert verantwortlich – bei den Holzbläsern sind es Agnes Banrevy, Adelheid Bartel und Eduard Fritsche.

Natürlich schwang berechtigter Stolz mit, als Musikschulleiter Andreas Michel das Preisträgerkonzept – die „Kür der Sieger“ – am Sonntag im eigenen Haus in der Deimlingstraße 12 eröffnete. Er betonte: „Alle Schüler haben sehr gute Ergebnisse erreicht“ und rief in Erinnerung, „Kunst hat Wert. Und Kunst ist Bildung!“ Traditionsgemäß begann das Preisträgerkonzert mit vergleichsweise kurzen Vorträgen der jüngsten Talente. Ohne erkennbare Nervosität ging Xenia Schmal als Erste an den Flügel und präsentierte „Die Anmutige“ von Friedrich Burgmüller.

Die „Sanfte Klage“ des gleichen Komponisten brachte Noah Gabriel Merlino ebenfalls am Piano zu Gehör. Klavierstücke von Michael Aaron und Sergei Bortkiewisz boten Wladislaw Nuss und Jaroslaw Nuss bei ihren Solo-Auftritten dar. Die zierliche Charlotte Truong erstaunte mit dem musikalisch temperamentvollen Vortrag von Friedrich Burgmüllers „Abschied“.

Mit Lilly Rausch und Hannah Frank nahmen die ersten Holzbläser die Bühne ein. Neben Flöten setzten sie Tamburin und Fußglöckchen bei Agnes Dorwarths „Kopfnuss Spielen“ ein. Das Duo konnte wie die sich mit ihren Solo-Vorträgen am Piano anschließenden Schüler Minh Bao Ngoc Nguyen und Minh Phuc Bayer Nguyen in Nagold neben einem ersten Preis auch die Weiterleitung zum Landeswettbewerb (vom 29. März bis 2. April) in Heidenheim und Waldstetten erreichen. Mit Leanna Rosenbauer und Celine Bullert (beide Querflöte) folgte ein weiteres preisgekröntes Holzbläser-Ensemble und mit Grégoire Mercier, Lisa Schran und Leonard Engert setzte ein zum Landeswettbewerb entsandtes Holzbläser-Trio den musikalischen Schlusspunkt des Konzerts. Dazwischen lagen – mit den Piano-Vorträgen von Celine Tischhauser (Friedrich Guldas jazzig angehauchtes „Play Piano Play Nr. 8“), Jennifer Kaiser (Francis Poulencs „Novelette Nr. 3“) und Ricarda Sophia Dieringer (Dimitri Schostakowitschs „Prelude Op. 34, Nr. 14 und Nr. 10“) – weitere „Perlen“. Alle erhielten neben der Urkunde des Regionalwettbewerbs eine Eintrittskarte des Südwestdeutschen Kammerorchesters, die zum Landeswettbewerb weitergeleiteten Talente durften sich außerdem über einen Thalia-Gutschein freuen. www.jugendmusikschule- pforzheim.de