nach oben
Symbolbild dpa
Symbolbild dpa
12.07.2018

Klares Signal für Millionen-Investitionen in Pforzheimer Bildung

Pforzheim. Ein deutliches Signal für den Ausbau der Pforzheimer Schulkindbetreuung wünschte sich Caritas-Direktor Frank Johannes Lemke in der Sitzung des Jugendhilfeausschusses und des Gemeinsamen Schulbeirats. Die Gremien gaben ein solches – auch für die Sanierung der Heinrich-Wieland-Schule und für einen Realisierungswettbewerb, um den seit Jahren geplanten Bildungscampus auf dem Insel-Areal endlich wahr werden zu lassen.

Einigkeit herrschte am Donnerstagnachmittag aber auch, dass die Stadt noch etliche große Herausforderungen zu bewältigen hat.

Wie berichtet, wird die Zahl der Hortgruppen an der Buckenbergschule von fünf auf sieben erhöht. Statt vier gibt es an der Schanzschule 4,5 Gruppen, an der Weiherbergschule statt sieben dann 7,5. Damit kann man zumindest jenen 40 Familien ein Angebot unterbreiten, die auf der Warteliste mit der Priorität I versehen sind. Allerdings, das wurde in der Sitzung deutlich, gibt es weiteren Bedarf. Außerdem handelt es sich an Schanz- und Weiherbergschule lediglich um eine befristete Überbelegung, an der Buckenbergschule müssen die Eltern wegen der nötigen Ertüchtigung des Pavillons 5 noch eine Durststrecke bis Herbst überbrücken, und an der Insel- wie an der Osterfeld-Grundschule gibt es weiter überhaupt keine ganztägigen Angebote. Auch für Büchenbronns Waldschule muss eine dauerhafte Lösung her. Anerkennung erntete der Sportverein für die ehrenamtliche Hilfe in der Interimszeit, die nach Sicht der Gremienmitglieder Vorbildcharakter haben könnte.

Als „Supersache“ bezeichnete Bürgermeisterin Sibylle Schüssler die Fördermittel von fast sieben Millionen Euro, die eine Sanierung der Heinrich-Wieland-Schule möglich machen, deren Gesamtkosten auf 12,3 Millionen Euro taxiert sind.

Wie zuvor im Bauausschuss, gab es Rückenwind für die Campus-Pläne. „Ich bin froh, dass wir endlich lossegeln können zu dieser Insel“, sagte Schüssler. Lob gab es für die anvisierte Konzeption „von klein nach groß“, also von der Kita bis zu Real- und Berufsschule. Angemahnt wurden aber auch räumliche Kapazitäten für ehrenamtliches Engagement und Elternarbeit.

Demagoga
12.07.2018
Klares Signal für Millionen-Investitionen in Pforzheimer Bildung

Beschämende Zustände .... Aber das ist wenigstens ein kleiner Lichtblick. mehr...