nach oben
Koki-Geschäftsführerin Christine Müh zieht eine positive Zwischenbilanz fürs Open-Air-Kino. Foto: Seibel
Koki-Geschäftsführerin Christine Müh zieht eine positive Zwischenbilanz fürs Open-Air-Kino. Foto: Seibel
17.08.2017

KoKi-Chefin Christine Müh zum Open-Air-Kino: „Motivation im Team ist groß“

Pforzheim. Im PZ-Interview mit Christine Müh zieht die Geschäftsführerin des Kommunalen Kinos Pforzheim trotz der Wetterkapriolen eine positive Zwischenbilanz fürs Open-Air-Kino im Innenhof des Kulturhauses Osterfeld. Bislang gab es 3000 Zuschauer.

PZ: Seit dem 3. August läuft das Open-Air-Kino von Kommunalem Kino und Osterfeld im Innenhof des Kulturhauses. Wie ist die Resonanz, wie beurteilen Sie bislang den Verlauf?

Christine Müh: Bislang besuchten rund 3000 Zuschauer das Open-Air-Kino. Das Wetter meint es dieses Jahr allerdings nicht so gut mit uns. Nach einem sommerlichen Auftakt war es insbesondere letztes Wochenende zu kühl, und Filme wie „Monsieur Pierre geht online“ liefen unter Wert. Wir mussten einige Male indoor spielen, wo wir glücklicherweise rund 350 Plätze für den Schlechtwetterfall zur Verfügung haben. Auch der eine oder andere wetterbedingte Wasserschaden an der Technik blieb nicht aus, konnte aber bislang zum Glück immer kurzfristig behoben werden.

PZ: Was waren Glanzlichter, was werden aus Ihrer Sicht bis 2. September Höhepunkte sein?

Christine Müh: „Ein Dorf sieht schwarz“ war mit rund 1000 Zuschauern bislang der Favorit, gefolgt von „Vier gegen die Bank“ und dem Auftaktfilm „Die Göttliche Ordnung“. Gut angekommen ist außerdem unser neues Vorprogramm „Songs vor Film“ mit jungen Musikern aus der Region: Immer freitags und samstags gibt es einen musikalischen Auftakt während der Einlasszeit. Weitere hoffnungsvolle filmische Kandidaten der Saison sind für uns „Willkommen bei den Hartmanns“, „Lion“, „La La Land“, „Weit – ein Weg um die Welt“, den wir in Anwesenheit des Teams zeigen, die relativ aktuelle Komödie „Zum Verwechseln ähnlich“ und natürlich unser Kultklassiker „The Rocky Horror Show“. Gespannt bin ich auf den Besuch bei „Toni Erdmann“ am 31. August, und auf „Die Jahrhundertfrauen“ und „Captain Fantastic“ freue ich mich persönlich auch sehr!

PZ: Wie groß ist der Aufwand, um solch eine lange Veranstaltungsreihe zu stemmen?

Christine Müh: Der Aufwand ist natürlich groß. Wir sind abends mit mindestens sechs Mitarbeitern vor Ort, bei großem Andrang unterstützt von Security. Zum Glück ist alles gut eingespielt, und die Motivation im Team ist – von Wetterschäden abgesehen – groß!

PZ: Sicher haben auch Sie Rückmeldungen aus der Anwohnerschaft erreicht, die sich nachts in Ihrer Ruhe gestört fühlt. Haben Sie dafür Verständnis, und wie gehen Sie damit um?

Christine Müh: Ein gutes Miteinander mit den Nachbarn ist wichtig für die Veranstaltung. Die Anwohner sind natürlich im Sommer durch das Festival und das anschließende Kino unterm Sternenhimmel Einigem ausgesetzt. Wir versuchen, sie daher wie jedes Jahr ins Boot zu holen. Alle Anwohner erhalten Dauerfreikarten für die Open-Air-Saison, der Abbau nach dem Film geschieht schnell und möglichst geräuschlos, und die Probe für den Folgetag spielen wir komplett ohne Ton.

PZ: Stimmt es, dass das die Behörden dem Osterfeld eine besondere Konzession zugestehen – in Lokalen muss draußen in aller Regel um 23 Uhr Ruhe sein?!

Christine Müh: Nein, das stimmt meines Wissens nicht.

PZ: Was wünschen Sie sich für die folgenden Open-Air-Kino-Tage?

Christine Müh: Laue Sommerabende und ein neugieriges Publikum!

An diesem Freitag und Samstag beginnen die Filme um 21 Uhr: „Willkommen bei den Hartmanns“ und „Lion – der lange Weg nach Hause“

Der Eintritt kostet im Vorverkauf 7,70 Euro und an der Abendkasse 8,50 Euro. Der Vorverkauf findet im Kartenbüro im Kulturhaus Osterfeld, Osterfeldstraße 12, dienstags bis samstags 14 bis 18 Uhr und im Kommunalen Kino am Schloßberg 20 zu Kassenöffnungszeiten und zusätzlich donnerstags 10 bis 13 Uhr statt.

Das Programm und die Tickets finden sich unter: www.openairkino-pforzheim.de

Die nächsten Filme bis zum Ende des Open-Air-Kinos:

Mittwoch, 23. August, 20.45 Uhr: Jahrhundertfrauen

Donnerstag, 24. August, 20.45 Uhr: Captain Fantastic

Freitag, 25. August, 20.45 Uhr: Happy Burnout

Mittwoch, 30. August, 20.30 Uhr: Weit: Die Geschichte von einem Weg um die Welt (mit Team)

Donnerstag, 31. August, 20.30 Uhr: Toni Erdmann

Freitag, 1. September, 20.30 Uhr: Zum Verwechseln ähnlich

Samstag, 2. September, 20.30 Uhr: Rocky Horror Picture Show