760_0900_93574_Alternativfoto_3_Belrem_Gilde.jpg
Die Tanzgruppe der Belrem-Gilde nimmt die Besucher ins Visier.  Foto: Warzecha 

Kräheneck-Hexen bringen die Nagoldhalle zum Beben

Pforzheim. „So voll wie heute war die Halle noch nie“, staunt Iris Meurer als eine von rund 550 Besuchern nach dem Hexenball der Kräheneck-Hexen in der Nagoldhalle. Am Samstag bebte die Stimmung bei Paukenschlag, Trompeten, Trommeln, bunten Kostümen – vom Verein selbst genäht – und Masken im Saal. Begeisterte Kinderaugen, rote Wangen und leuchtende Gesichter der Kinder ergänzten die vergnügte Stimmung der Erwachsenen.

Fabian Häffelin, Sohn des Vorsitzenden der Kräheneck-Hexen Thomas Häffelin, führte das Publikum und die 19 Vereine als Moderator durch den Abend.

Als erste Gruppe begrüßten die „Bü-Hoi-Cravallos“ aus Büchenbronn in blauen Kostümen, mit Trompeten und Trommeln sowie Liedern wie „Irgendwie, irgendwo, irgendwann“, im Original von Nena, das Publikum. Auch die Marketenderinnen der Belrem-Gilde aus Dillweißenstein tanzten mit dem Publikum durch den Abend. Die Pforzheimer Faschingsgesellschaft verzauberte durch ihre Pirouetten, bunten Kostüme und bunten, langen Haare, inklusive einer Mischung aus Hexen-, Garde- und Schautanz, das Publikum. Moderator Fabian Häffelin betonte das Engagement der Kräheneck-Hexen. So finde traditionell auch eine Prunksitzung für Menschen mit Behinderung statt, um eben diese zu fördern.

Die Kräheneck-Hexen indes sind weit über die Grenzen der Region bekannt. Die „Wasserschnalzer Schludda Gugga“ mit ihrer Abteilung Guggenmusik stammen beispielsweise aus Wasseralfingen und feiern in diesem Jahr ihr 22-jähriges Bestehen. Bianca Ziegelmeier spielt gerne auf ihrer Lyra. Ihr Vereinskollege und Gründungsmitglied Sven Maiwald machte schon immer gerne Musik. „Nicht genau nach Noten, sondern aus Spaß an der Freude.“ Auf Pforzheim aufmerksam geworden sei der Verein über ein Treffen mit den Kräheneck-Hexen während eines Faschingsumzugs in Aichtal vor drei Jahren.

Die Pforzheimerin Iris Meurer ist seit Jahren mit der Familie beim Hexenball vertreten. Ihre Tochter spielt bei den Kräheneck-Hexen Schlagzeug. Was die 60-Jährige am Hexenball schätzt? „Ich mag die Stimmung, die gute Laune und das funktioniert auch ohne Alkohol.“